D.Logistics Investoren sortieren weiter aus

Die Aktie des Logistikdienstleisters setzt nach schwachen Geschäftszahlen ihre Talfahrt fort.

Hofheim – Die Papiere von D.Logistics  haben am Mittwoch weiter nachgegeben. Nach dem Kurssturz von mehr als 17 Prozent am Vortag rutschte das im Nemax-50 notierte Papiere am Mittwochvormittag um weitere 2,30 Prozent auf 1,70 Euro ab.

Der Logistikdienstleister hat im ersten Quartal 2002 rote Zahlen geschrieben. In den ersten drei Monaten wurde ein Fehlbetrag von 2,535 Millionen Euro nach einem Überschuss von 2,179 Millionen Euro im der Vorjahreszeitraum verzeichnet. Vor Steuern (Ebt) habe sich das Ergebnis auf minus 0,635 Millionen Euro belaufen nach einem positiven Wert von 3,978 Millionen Euro im Vorjahr. Das operative Ergebnis vor Firmenwertabschreibungen (Ebita) habe sich auf 2,154 (Vorjahr: 5,239) Millionen Euro mehr als halbiert. Im Vergleich zum vierten Quartal, als ein negatives Ebita von 3,106 Millionen Euro verzeichnet worden war, verbesserte sich der Wert jedoch. Der Umsatz habe sich auf 110,74 (87,6) Millionen Euro erhöht.

2002 steht im Zeichen der Konsolidierung

Nach Angaben der Gesellschaft hat sich die Situation von D.Logistics im ersten Quartal auf Grund von Restrukturierungs-, Produktivitätssteigerungs- sowie organisatorischen Maßnahmen im Vergleich zum vierten Quartal 2001 stabilisiert. Die Konzentration auf die Kerngeschäftsfelder werde konsequent betrieben, hieß es. Das defizitäre Segment IT/E-Commerce und Consulting werde in Kürze abgewickelt sein, so dass in diesem Bereich keine weiteren Folgekosten mehr zu erwarten seien.

Das Jahr 2002 werde weiterhin im Zeichen der Konsolidierung der Kerngeschäftsaktivitäten und der Wiedergewinnung der Ertragsstärke stehen, versicherte D.Logistics. Hauptziele für das Geschäftsjahr seien der Ausbau des organischen Wachstums, eine planmäßige Fortsetzung der Integrationsmaßnahmen und eine Fokussierung auf eine Verbesserung der operativen Rendite.

Vereinbarungen mit den Banken im April 2002 hätten die Liquidität der D.Logistics-Gruppe gesichert und schafften die erforderliche Planungssicherheit für das laufende Geschäftsjahr. Die liquiden Mittel hätten sich zum 31. März auf 36,149 Millionen Euro belaufen.