Infineon Erholung erwartet

Trotz positiver US-Kommentare zum Halbleitermarkt kommt die Aktie kaum von der Stelle.

Frankfurt am Main - Die Aktien des Halbleiter-Herstellers Infineon  haben am Dienstag nur zeitweise von guten Nachrichten des Branchenrivalen Chartered Semiconductor Manufacturing profitiert. Das US-Unternehmen hat seine Umsatzprognose für das zweite Quartal angehoben und setzt zudem auf mehr Kundenzulauf.

Außerdem haben sich die Analysten von Morgan Stanley zu Wort gemeldet: Die Analysten erwarten einen stärkeren DRAM-Markt im zweiten Halbjahr. Das zweite Quartal sei lediglich saisonbedingt schwach gewesen. In die günstigen DRAM-Titel sollte deshalb eingestiegen werden, raten sie Anlegern. Sie gehen davon aus, dass der DRAM-Markt im Jahr 2002 um 55 Prozent im Jahresvergleich wächst. Im kommenden Jahr seien 31 Prozent drin.

Die Aktie von Infineon hatte im Handelsverlust zeitweise mehr als ein Prozent zugelegt, gab im Sog einer schwachen Nasdaq im späten Handel jedoch nach und schloss der positiven Nachrichten 0,2 Prozent schwächer.

Chip-Industrie: UBS dämpft die Erwartungen Die Trinkaus-Kolumne: DRAM-Preise im Sinkflug

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.