Gontard & Metallbank Abschied nach 276 Jahren

Die Geschichte der Bank war eine Berg- und Talfahrt ohne Beispiel. Ihr Ende kam mit dem Niedergang des Neuen Marktes.

Frankfurt am Main - Mit der Insolvenz der Gontard & MetallBank  enden 276 Jahre Frankfurter Tradition. In ihrer heutigen Form existiert das Geldhaus zwar erst seit 1999 - dem Beginn der bisher besten Börsenjahre in Deutschland. Doch die Wurzeln reichen bis 1726 zurück, als das Handelshaus Jacob Friedrich Gontard & Söhne das Bankhaus Heinrich Gontard & Co gründete. Das Stammgeschäft nahm sich weniger aufregend aus als der Tanz auf dem Börsenparkett.

Das Institut verdiente mit Wechselgeschäften und im Handel Geld, später auch mit der Ausgabe von europäischen Staatsanleihen. Aus dem Handels- und Bankhaus wurde Mitte des 19. Jahrhundert ein reines Geldinstitut. Nach dem 2. Weltkrieg konzentrierte sich das Institut auf das Immobiliengeschäft, bis der ehemalige Strumpfband-Hersteller Gold-Zack aus Mettmann 1996 das Geldhaus kaufte.

Ex-Eigentümer SchmidtBank hat ebenfalls Probleme

Drei Jahre später übernahm Gold-Zack vom heutigen Chef der Gontard & MetallBank, Lothar Mark, ein Mehrheitspaket der damaligen MetallBank. Die 1906 gegründete Bank gehörte ursprünglich zur ehemaligen Metallgesellschaft, der heutigen MG Technologies .

Als diese wegen riskanter Öl-Spekulationen beinahe zu Grunde ging, wurde die Bank im Zuge der Sanierung verkauft. Zunächst landete das Institut 1996 bei der SchmidtBank, mittlerweile selbst ein Sanierungsfall. Das angestammte Geschäft ging damit verloren. Sie hatte vor allem den Mutterkonzern und den Metallhandel finanziert.

Knapp zwei Jahre später verkaufte die SchmidtBank ihre Anteile an Lothar Mark, der unter anderem den Wertpapierhandel der Bank geleitet hatte. Dieser veräußerte wiederum einen Teil davon an Gold-Zack. Der Großaktionär verschmolz nun beide Geldhäuser zu einem neuen Institut.

Das Unternehmen aus Mettmann hatte sich Mitte der 90er Jahre auf die Begleitung junger Firmen an die Börse konzentriert. Die junge Traditionsbank trimmte der ehemalige Kurzwaren-Hersteller auf die gleichen Ziele: Das Institut brachte vornehmlich diejenigen an die Börse, die das Emissionshaus Gold-Zack  entdeckt hatte. Viele davon waren nicht börsenreif, kritisieren Kleinanleger.

In der Tat entpuppten sich die meisten als Kursnieten: Von 46 Emissionen liegen heute die Kurse von vier über ihrem Anfangswert. Etwa 20 liegen um mehr als 90 Prozent im Minus. Gontard-Chef Mark, der als Hobby-Kabarettist gilt, wagte noch mehr. Er vergab Kredite an Neue-Markt-Firmen und besicherte sie mit deren Aktien. Die sind nur noch wenig wert.

Die Gold-Zack AG, die die Bank ursprünglich Kurs auf den Neuen Markt hat nehmen lassen, sucht seit Dezember nach Käufern für das Sorgenkind. Es gibt zwar immer wieder Gesprächspartner - bis heute aber ohne Erfolg. Nach Auskunft eines Gontard-Sprechers gibt es noch immer Interessenten für Teile wie die Vermögensverwaltung, das Beratungsgeschäft oder die Handelsabteilung der Bank.

Die Liste der Emissions-Flops

An rund 50 Börsengängen war die Gontard & Metallbank beteiligt. Nur vier der emittierten Unternehmen notierten Anfang Mai 2002 noch über dem Ausgabekurs, ein gutes Dutzend hat mehr als 90 Prozent seit IPO verloren.

Die Liste der Gontard-Emissionen

Name der AktiengesellschaftKursentwicklung seit Emission*
Refugium-99,62%
Prodacta-99,53%
Team Communications-99,02%
Comtelco International-98,89%
Gontard MetallBank-97,94%
NSE Software-97,11%
Digital Advertising-96,64%
Heyde-96,60%
GFN Gesellschaft für Networktraining-96,20%
Abacho-95,87%
Phenomedia-94,09%
Swing Entertainment-93,94%
ADS System-93,71%
Knorr Capital-93,12%
Maier + Partner-93,00%
Edel Music-92,91%
Datasave-91,56%
IN-Motion-90,73%
Feedback-89,05%
Pro DV Software-88,04%
E-M-S New Media-87,23%
Medisana-86,39%
Hunzinger-85,78%
PSI-85,70%
Wige Media-84,80%
Arndt Autovermietung-82,78%
Value Management-79,18%
Datadesign-76,73%
PSB-68,72%
Jack White-68,67%
Fabasoft-67,68%
CCR Logistic Systems-65,76%
SZ Testsysteme-63,00%
Consors-62,85%
Comtrade-58,72%
Geratherm Medical-55,68%
Eckert und Ziegler-52,83%
Pandatel-51,36%
Plenum-50,85%
Paragon-43,42%
Concorde Effekten-33,38%
Centrotec-18,25%
Mensch und Maschine+00,87%
Beate Uhse+40,00%
Systematics+78,19%
CE Consumer Electronic+87,15%

*Stand Mitte Mai 2002

Die von Gontard betreuten Firmen

Die Gontard & Metallbank  betreut 50 Aktiengesellschaften als Designated Sponsor. Die meisten der Firmen wurden am Neuen Markt platziert, einige von ihnen haben das Segment bereits wieder verlassen oder sind wegen ihres Kursverfalls vom Delisting bedroht.

A.S.Creation Tapeten
Abacho
ADS System
Baeurer
BKN International
Brueder Mannesmann
Ceotronics
Comtrade
Concord Effekten
Datadesign
Datasave
Digital Advertising
Eichborn
E-M-S New Media
Fabasoft
Fluxx.com
Genescan Europe
Gertherm
GFN
Gold-Zack
Heyde
Hunzinger
IN-Motion
Internolix
Jack White
Maier + Partner
Media Netcom
Medisana
Mensch und Maschine
MG Technologies
Pragon
Phenomedia
Porta Systems
Pro DV Software
PSB
PSI
Roesch
Silicon Sensor
Softing
SoftM Software
Softmatic
Splendid Medien
Swing Entertainment
SZ Testsysteme
Telesens KSCL
Turbon
UBAG (ehemals Internetmediahouse)
United Labels
Wapme Systems
Wige Media

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.