Gontard & Metallbank Das Ende

Bank-Chef Lothar Mark ist mit seinen Rettungsversuchen gescheitert. Auf Antrag der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wurde das Insolvenzverfahren eröffnet.
Von Clemens von Frentz

Frankfurt am Main - Die Gontard & MetallBank  ist insolvent. Das Amtsgericht Frankfurt eröffnete am Freitag ein Insolvenzverfahren wegen Überschuldung.

Zum Insolvenzverwalter wurde der Rechtsanwalt Klaus Pannen bestellt, ein Partner der bundesweit tätigen Sozietät White & Case, Feddersen. Pannen hat auf seinem Gebiet einige Erfahrung; er ist seit 1986 als Gesamtvollstreckungsverwalter, Konkursverwalter und Insolvenzverwalter an verschiedenen Standorten in Deutschland tätig und betreute unter anderem die insolvente Management Data AG .

Die Gontard & Metallbank hatte vor einigen Tagen bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihre Überschuldung angezeigt. Anfang Mai hatte die Behörde das Institut bereits für den Kundenverkehr geschlossen und ein vorübergehendes Veräußerungs- und Zahlungsverbot verhängt.

Ein Fall für den Einlagensicherungsfonds

Die Guthaben der rund 17.000 Kunden des Geldhauses wurden dadurch eingefroren. Nun dürfte die Finanzaufsicht in Kürze den Entschädigungsfall feststellen. Dann springt der Einlagensicherungsfonds ein und entschädigt die Sparer.

Zuvor hatte die Bank bekannt gegeben, dass mehr als die Hälfte ihres Eigenkapitals aufgezehrt sei. Als Grund waren zusätzliche Wertberichtigungen bei als Sicherheiten hinterlegten Wertpapieren genannt worden.

Die Ursache der Krise liegt vor allem in der monatelangen Talfahrt des Neuen Marktes, denn die Gontard & Metallbank verdiente ihr Geld überwiegend in diesem Segement. Sie führte zahlreiche Unternehmen - vornehmlich mit der ebenfalls angeschlagenen Beteiligungsgesellschaft Gold-Zack  - an die Börse. Seit das Emissionsgeschäft mehr oder weniger zum Erliegen gekommen ist, fehlt der Bank eine wichtige Erlössäule.

Zudem war Gontard relativ großzügig, wenn es um die Gewährung von Krediten an Nemax-Firmen ging. So vergab die Bank jahrelang Geld an Unternehmen wie Heyde , Refugium , Phenomedia  (alle heute insolvent) und Abacho  (nicht mehr am Neuen Markt notiert) und sicherte diese Kredite mit Aktien ab. Je stärker diese einbrachen, desto tiefer fiel der Wert der Besicherung.

Ebenso generös zeigte sich die Bank, wenn es um die Gewährung von Krediten für Privatkunden zum Aktienkauf ging. Auch diese hinterlegten Wertpapiere - in der Regel Aktien des Neuen Marktes - als Sicherheit.

Ist nun auch Gold-Zack am Ende?

Diese Praxis fiel auch der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht auf. "Das Institut hat in erheblichem Maße Lombardkredite vergeben, die durch Werte des Neuen Marktes besichert wurden", stellte die Behörde fest. Im Dezember 2001 verbot die Vorgänger-Behörde dem Geldhaus, weitere Kredite zu vergeben.

Kreditvergabepraxis wurde zum Bumerang

Lombard-Kredite, wie die mit Aktien abgesicherten Kredite auch genannt werden, sind ein gängiges Verfahren im Bankgeschäft. Geraten die beliehenen Papiere unter Druck und sinkt damit der Wert der Sicherheit, verlangt die Bank dafür einen Ausgleich, den sogenannten Nachschuss.

Problematisch wird es - wie im Fall Gontard - erst, wenn der Kreditnehmer nicht mehr in der Lage ist, die verlangte Summe nachzuschießen. Dann muss die Bank die betreffenden Kredite glattstellen.

Der Finanzdienstleister Gold-Zack  steckt nun gleich mehrfach in der Klemme. Er ist mit 45 Prozent größter Anteilseigner der Gontard & MetallBank  und musste daher erhebliche Wertberichtigungen auf die Gontard-Aktien vornehmen.

Aus diesem Grund wurde auch die Präsentation der Geschäftszahlen von Gold-Zack auf unbestimmte Zeit verschoben. Dennoch gab sich das Unternehmen bislang zuversichtlich; weitere Auswirkungen auf sein Haus werde die Gontard-Schieflage nicht haben, hatte ein Unternehmenssprecher noch am Mittwoch gesagt. Gold-Zack habe die Beteiligung an dem Bankhaus bereits bis auf insgesamt einen Euro abgeschrieben.

BAWe prüft gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft

Außerdem ist Gold-Zack unlängst in das Visier der Finanzaufsicht geraten. Nach der gefälschten Übernahme-Meldung von Anfang Mai prüfen die BAFin-Experten, ob es Insiderhandel mit den Aktien von Gold-Zack gab.

Diese Untersuchungen dauern derzeit noch an, wie Sprecherin Sabine Reimer gegenüber manager-magazin.de sagte. Die Analyse steht jedoch kurz vor dem Abschluss. Reimer: "Derzeit versuchen wir vor allem zu ermitteln, wer die Falschmeldung ins Internet gestellt hat. Dabei arbeiten wir eng mit der Staatsanwaltschaft zusammen." Mit einem ersten Ergebnis ist nach Auskunft der Sprecherin in der kommenden Woche zu rechnen.

"Beide werden vermutlich untergehen"

Angesichts der enormen Probleme bei Gontard muss sich der ehemalige Gummiband-Hersteller nun auf das Schlimmste einstellen. Experten hatten dem Unternehmen bereits seit einiger Zeit Probleme prophezeit.

Jörg Pluta von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) brachte die Stimmung auf den Punkt: "Gontard und Gold-Zack", so seine Einschätzung, "sind typische Emporkömmlinge des Neuen Marktes - sie werden vermutlich mit ihm untergehen."

Trotz dieser düsteren Prognosen hat das Management der Gontard & MetallBank noch nicht aufgegeben. Die Suche nach neuen Investoren geht nach Angaben des Vorstands weiter. "Allerdings haben wir keine Riesenhoffnungen", sagte ein Sprecher. Es gebe jedoch Interesse an Teilen der Bank wie der Vermögensverwaltung, dem Beratungsgeschäft und dem Eigenhandel.

Experten rechnen nicht mit Rettung von Gontard

Wer diese Interessenten sind, ist derzeit nicht zu erfahren. Gegenüber manager-magazin.de wollte CEO Lothar Mark die jüngste Situation nicht kommentieren.

Dass Gontard - wie zuletzt die angeschlagene SchmidtBank - von einem Konsortium aufgefangen werden könnte, gilt in Bankenkreisen als unwahrscheinlich. Mit der SchmidtBank habe ein relativ großes Institut in einer strukturschwachen Region gerettet werden sollen, hieß es. Diese Voraussetzungen würden für die relativ kleine und sehr stark auf den Neuen Markt spezialisierte Gontard & Metallbank nicht gelten.

Gontard-IPOs - Die Liste des Horrors Die Liste der von Gontard betreuten Firmen

Verwandte Artikel