Morphosys Prognosen deutlich übertroffen

Umsatz und Verluste wurden kräftig ausgebaut. Dennoch ist das Ergebnis besser als erwartet.

Martinsried - Die Biotechnologieunternehmen Morphosys  ist im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres weiter in die Verlustzone gerutscht. Der Fehlbetrag habe sich auf 3,1 Millionen Euro erhöht nach einem Minus von zwei Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, teilte das am Neuen Markt notierte Unternehmen am Montag mit. Den Verlust vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) gab die Gesellschaft mit minus 1,5 Millionen Euro an nach minus 1,6 Millionen Euro im Vorjahr.

Zulegen konnte Morphosys beim Umsatz. Dieser stieg den Angaben zufolge von 2,8 Millionen Euro auf 4,1 Millionen Euro. Die betrieblichen Gesamtaufwendungen erhöhten sich in den ersten drei Monaten von fünf Millionen Euro im ersten Quartal 2001 auf 7,3 Millionen Euro. Die flüssigen Mittel betrugen zum Quartalsende 35,2 Millionen Euro gegenüber 12,1 Millionen Euro am Jahreswechsel.

Damit hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten übertroffen. Die Prognosen für den Umsatz lagen nach Angaben der Nachrichtenagentur VWD bei 3,2 Millionen Euro. Der Fehlbetrag wurde sogar auf 6,8 Millionen Euro geschätzt.

Morphosys hatte Ende April ihre lang angekündigte Strategie-Änderung vom Technologie-Lieferanten zum Produzenten eigener Medikamente vollzogen. Demnach sollen 2003 und ein Jahr darauf ein bzw. dann zwei Produktkandidaten in die klinische Phase 1 überführt werden. Ab 2003 will das Unternehmen jährlich sechs eigene Produktkandidaten entwickeln. In Auftragsarbeit für Pharmakonzerne ist die Entwicklung von fünf Antikörpern geplant.