Lufthansa Über den Wolken wird es enger

Die Aktie leidet unter der verschärften Konkurrenz aus England.

Frankfurt am Main - Die Deutsche Lufthansa  reagierte im frühen Handel negativ auf eine Nachricht von der Konkurrenz: So soll die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Deutsche BA an die britische Gesellschaft EasyJet verkauft werden. Die Muttergesellschaft British Airways habe easyJet ein Kaufangebot unterbreitet. Damit könnte sich der Preiskampf auf europäischen Strecken verschärfen.

Die Deutsche BA ist der zweitgrößte Anbieter von innerdeutschen Flügen in Deutschland. EasyJet betonte gleichzeitig, die Verhandlungen über den Kauf des Konkurrenten Go würden weitergeführt.

Die Deutsche BA war vor zehn Jahren auf den damals praktisch alleine von der Deutschen Lufthansa beherrschten deutschen Markt eingetreten. Mittlerweile unterhält das Unternehmen 16 Maschinen des Typs Boeing. Die Gesellschaft flog im vergangenen Jahr aber Millionenverluste ein. Mit einem neuen Geschäftsmodell hatte sich die Fluglinie daraufhin jüngst den Billigfliegern wie EasyJet, Go oder Ryanair angenährt. Zum 1. April wurden die Preise um durchschnittlich 20 bis 30 Prozent gesenkt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.