Finanztitel Branche bläst Trübsal

Die Deutsche Bank gibt einen trüben Ausblick für die deutschen Banken. Kredite belasten.

Frankfurt am Main - Die Wertpapieranalysten der Deutschen Bank  rechnen auch in den kommenden Monaten mit einer negativen Nachrichtenlage für deutsche Geldinstitute, da Verluste aus Kreditgeschäften weiter steigen würden. Aus diesem Grund sei weiter mit einer unterdurchschnittlichen Kursentwicklung der Aktien im Vergleich mit den europäischen Konkurrenten zu rechnen, hieß es in einer am Dienstag in Frankfurt vorgelegten Branchenanalyse.

Zahl der Insolvenzen wird steigen

Ansteigen dürfte nach Ansicht der Experten das Risiko im Kreditgeschäft. So werde sich die Zahl der Insolvenzen nach einer hausinternen Prognose der Deutschen Bank im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent erhöhen, hieß es. Auch werde die Gewinnseite bei den deutschen Finanzinstituten schwach bleiben.

Im Vergleich zwischen der Commerzbank  und der HypoVereinsbank  bleibt nach Einschätzung der Deutschen Bank die HVB der zu bevorzugende Wert. Angesichts der weiterhin den Titel umgebenden schlechten Nachrichten raten die Analysten aber erst ab einem Kursniveau von 36 Euro zu einem Engagement.