DWS Weltweites Fondsvolumen steigt

Trotz Börsenflaute werden Aktienfonds immer beliebter. Aber das Anlagevolumen geht zurück.

Frankfurt am Main - Trotz der schwachen Aktienmärkte hat das weltweite Fondsvolumen im abgelaufenen Jahr um 2,2 Prozent auf 12,9 Billionen Euro zugelegt. Der Anstieg relativiere sich allerdings unter der Berücksichtigung der anhaltenden Schwäche des Euros gegenüber dem Dollar, teilte die zur Deutschen Bank  gehörenden Investmentgesellschaft DWS am Donnerstag in Frankfurt mit. Währungsbereinigt sank das Anlagevolumen um 0,6 Prozent.

Entscheidend für die Entwicklung der Fondsmärkte seien die starken Kursrückgänge an den internationalen Aktienmärkten. Allerdings seien diese in vielen Ländern - wie den USA und Deutschland - durch Zuflüsse neuer Mittel zum Teil ausgeglichen worden. In den USA seien mit 504 Milliarden Dollar sogar Rekordzuflüsse verzeichnet worden. In Europa summierten sich diese auf 110 Millionen Euro.

Anlagevolumen in Deutschland zurückgegangen

Die Zuflüsse reichten in Europa aber nicht aus, um die Kursrückgänge zu kompensieren. Erstmalig seit vielen Jahren sei das verwaltete Anlagevolumen um 0,9 Prozent zurückgegangen, berichtete die DWS. In Deutschland ging das Fondsvolumen sogar um 3,7 Prozent zurück. Die Niederlande bilden mit einem Rückgang von 19 Prozent das Schlusslicht in Europa. An drittletzter Stelle befand sich Großbritannien mit einem Minus von 9,6 Prozent. Die Fonds konnten in Frankreich, Dänemark und der Schweiz Zuwächse beim verwalteten Volumen ausweisen.

In den USA, wo mit 6,97 Billionen Dollar mehr als die Hälfte des weltweit Fondskapitals liegt, konnten die Investmentgesellschaften einen Zugewinn von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Bei den Aktienfonds hinterließ die Börsenflaute allerdings ihre Spuren. Das Volumen in den Aktienfonds sank um 13,9 Prozent. Zulegen konnte vor allem die Geldmarktfonds. Diese verzeichneten ein Plus von 23,9 Prozent. In Rentenfonds investierten die Amerikaner im abgelaufenen Jahr 87,4 Milliarden Dollar.

Der Flaute zum Trotz verzeichnen die Fonds immer mehr Kunden. In Deutschland stieg die Zahl der Aktienfondsbesitzer laut DWS von 8,4 auf 9,8 Millionen. In den USA waren 2001 rund 55 Millionen Haushalte an Fonds beteiligt. Ein Jahr zuvor waren es noch 52 Millionen.

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.