Montag, 6. April 2020

Metabox Und Tschüss!

2. Teil: Die Aktie bricht ein

Die Aktie Börsen-Chart zeigen des Unternehmens war am Dienstag bereits vor der Ad-hoc-Meldung deutlich unter Druck geraten und hatte den Handel mit einem Minus von etwa vier Prozent beendet.

Am Mittwoch-Morgen ging die Talfahrt weiter; die Papiere verloren bis 12.30 Uhr weitere 13 Prozent auf 40 Euro-Cents. Auf ihrem Höhepunkt Mitte 2000 hatte die Aktie - nach zahlreichen positiven Ad-hoc-Meldungen - bei rund 42 Euro notiert.

Wie der Vorstand außerdem mitteilte, hat das Unternehmen im Rahmen der Restrukturierung weitere Anteile an der Immobilientochter Metagrund Immobilien für 210.000 Euro verkauft. Damit solle die Trennung von "nicht betriebsnotwendigen Beteiligungen" fortgesetzt werden.

Eine neue Entwicklung gibt es auch bei der "Aktionärsgemeinschaft Metabox", die nun als eingetragener Verein firmiert. In einer Mitteilung dazu heißt es: "Mit Gründungsversammlung vom 15. Dezember 2001 sowie Eintragung vom 13.03.2002 ins Vereinsregister beim Amtsgericht Dannenberg/Elbe unter der Nr. VR 719 wurde der Aktionärsgemeinschaft Metabox e.V. gegründet. Der Verein geht aus der ehemaligen Aktionärsgemeinschaft hervor und repräsentiert mit z.Zt. 52 Mitgliedern rund 8 Prozent des Grundkapitals der Metabox AG."

Die Anteilseigner warten unterdessen weiterhin auf den Jahresabschluß 2001. Er wurde bislang nicht vorgelegt.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung