Degussa Prinzip Hoffnung

Der Spezialchemiekonzern setzt auf das zweite Halbjahr. Die Dividende soll unverändert bleiben.

Düsseldorf - Der Spezialchemiekonzern Degussa hat beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenabschreibungen (EBITA) wegen des Konzernumbaus und der Konjunkturschwäche 2001 einen Rückgang verzeichnet. Das EBITA sei um ein Prozent von 1,032 Milliarden im Jahr 2000 auf 1,019 Milliarden Euro gefallen, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Bereits im November hatte das Unternehmen angekündigt, dass das EBITA leicht unter dem des Vorjahres liegen wird. Analysten hatten ein EBITA für den Gesamtkonzern zwischen 929 Millionen und 1,18 Milliarden Euro erwartet.

Das EBITA im Kerngeschäft stieg hingegen von 905 Millionen Euro auf 965 Millionen Euro, teilte das Unternehmen mit. Unter der schwachen Konjunktur litt vor allem das Geschäft im vierten Quartal. Das EBITA fiel in diesem Zeitraum von 257 Millionen auf 193 Millionen Euro. Die Schätzungen der Branchenexperten bewegten sich zwischen 178 Millionen und 238 Millionen Euro.

Die Degussa AG erwarte im laufenden Jahr ein leichtes Umsatzwachstum sowie einen Anstieg des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITA) im Kerngeschäft. Dabei richteten sich die Erwartungen vor allem auf das zweite Halbjahr, sagte der Vorstandsvorsitzende des Spezialchemiekonzerns, Utz-Hellmuth Felcht, am Dienstag laut Redetext.

Mit einem erweiterten Programm zur Steigerung der Performance, das bis 2004 umgesetzt werde, wolle Degussa außerdem eine dauerhafte Verbesserung des EBITA von jährlich 500 Millionen Euro erzielen. Bislang hatte Degussa eine Steigerung von 320 Mio EUR pro Jahr angekündigt, allerdings bereits von 2003 an.

Umsatz leicht gestiegen

Trotz des konjunkturell heftigen Gegenwinds habe Degussa im Geschäftsjahr 2001 eine gute Leistung gezeigt, sagte Felcht weiter. Der Umsatz sei um ein Prozent auf 12,9 Milliarden Euro gestiegen. Die von vwd befragten Analysten hatten im Durchschnitt mit 15,4 Milliarden Euro gerechnet.

Die veräußerten Aktivitäten mitgerechnet, hätte der Umsatz 2001 bei 15,26 Mrd gelegen, also nur leicht unter den Prognosen. Ähnlich verhalte es sich bei sämtlichen Ergebnisgrößen, erläuterte Felcht.

Dividende unverändert

Die Aktionäre der Degussa sollen für 2001 eine unveränderte Dividende von 1,10 EUR erhalten. Dieser Vorschlag werde der Hauptversammlung am 17. Mai unterbreitet, kündigte Felcht an.

Der mehrheitlich zu E.ON gehörende Konzern befindet sich seit der Verschmelzung der Degussa-Hüls AG und der SKW Trostberg AG im Februar vergangenen Jahres in einem Umbauprozess. Mittelfristig will E.ON seinen Anteil von 64,6 Prozent an der Degussa AG verkaufen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.