Deutsche Börse Dividende erhöht

Nach guten Zahlen legt die Aktie gegen den Trend zu. Die Deutsche Bank stuft den Titel herauf.

Frankfurt am Main - Die Deutsche Börse hat im abgelaufenen Geschäftsjahr ihren Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert und damit Analysten-Erwartungen übertroffen. Zum Ergebniswachstum trugen vor allem die Segmente Eurex und Informationsprodukte bei.

Deutsche Bank stuft Aktie herauf

Das Papier der Deutschen Börse stieg am Dienstag gegen den Trend um 3,4 Prozent und schloss auf 44,97 Euro. "Das Papier profitiert außerdem von einer Heraufstufung des Titels durch die Deutsche Bank", sagte ein Frankfurter Händler. Die Analysten hätten den Wert von "Market Perform" auf "Kauf" heraufgestuft.

Der Umsatz der Gruppe sei auf 760,3 Millionen Euro gestiegen nach 648,9 Millionen Euro im Vorjahr, teilte die im MDax gelistete Gesellschaft in Frankfurt mit. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug den Angaben zufolge 278,1 Millionen Euro nach 226 Millionen Euro. Die befragten Analysten hatten im Schnitt ein EBIT von 266 Millionen Euro erwartet.

Umsatzsteigerung im Termingeschäft

Mit einem Ausblick auf das laufende Jahr hielt sich die Deutsche Börse zurück. Am 2. April hält die Börse ihre Bilanzpressekonferenz ab.

Einen maßgeblichen Anteil am Umsatz- und EBIT-Anstieg habe die Terminbörse Eurex beigetragen. In dem Bereich stieg der Umsatz von 160,4 auf 268,8 Millionen Euro. Das EBIT wuchs von 10,4 auf 99,3 Millionen Euro. Im Segment Informationsprodukte stieg der Umsatz von 160,4 auf 268,8 Millionen Euro. Einen Rückgang verzeichnete die Börse beim Kassamarktsegmentes Xetra. In dem Bereich ging der Umsatz von 277,8 auf 243,1 Millionen Euro zurück.

Mehr als zwei Euro Gewinn pro Aktie

Auch beim Gewinn je Aktie übertraf die Deutsche Börse die Experten-Prognosen. Dieser wurde mit 2,04 Euro je Anteilschein angegeben. Im Vorjahr hatte er noch 1,95 Euro betragen. Analysten hatten im Durchschnitt mit 2 Euro je Aktie gerechnet.

36 Cent Dividende

Für das abgelaufene Geschäftsjahr schlägt der Vorstand eine Dividende von 0,36 Euro je Aktie vor. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch eine Dividende von 0,30 Euro je Anteil ausgeschüttet.

Im vierten Quartal verzeichnet die Gesellschaft nach eigenen Angaben einen Umsatzanstieg auf 200,2 Millionen Euro nach im 178,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das EBIT stieg in dem Zeitraum von 34,9 auf 52,8 Millionen Euro.

Wie das Frankfurter Unternehmen am Montag ferner mitteilte, stimmte der Aufsichtsrat der vollständigen Übernahme des Luxemburger Wertpapierabwicklers Clearstream zu. Anfang Februar hatte die Börse den Erwerb der Holding Cedel bekannt gegeben, die die ausstehenden 50 Prozent von Clearstream hält.

Das Übernahmeangebot bedürfe noch der Zustimmung der Cedel-Aktionäre und stehe weiter unter bestimmten Vorbehalten, insbesondere der Zustimmung der Kartell-und Aufsichtsbehörden. Diese solle spätestens am 28. Februar 2002 unterbreitet werden, hieß es.