CineMedia Bald an die Börse

Der Münchner Filmdienstleister hat seinen Start am Neuen Markt in Frankfurt auf den 3. Februar festgelegt.

München - Mit der geplanten Kapitalerhöhung um fünf auf 20 Millionen Mark soll vor allem der Einstieg in die digitale Bildbearbeitung und ins Internet-Geschäft finanziert werden. "Wir wollen das Unternehmen in einen kompletten Dienstleister rund um den Film umwandeln", sagte der CineMedia-Aufsichtsratsvorsitzende Jochen Tschunke am Freitag in München.

In den kommenden zwei Jahren soll der Umsatz mehr als verdoppelt werden. Für 1998 wurden 100 Millionen Mark erwartet.

Die CineMedia Film AG ist aus der ältesten deutschen Filmfirma, den Berliner Geyer-Werken, hervorgegangen. Vor zwei Jahren erwarb die heutige CineMedia die Mehrheit an den Geyer-Werken, nachdem Tschunke die zahlreichen Erben der Geyer-Gruppe von seinem Zukunftskonzept überzeugen konnte. Großaktionär des Münchner Unternehmens ist mit 26 Prozent die Bavaria Film GmbH.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.