Volvo Einstieg bei Scania

Der schwedische Autohersteller ist bei seinem Konkurrenten Scania eingestiegen.

Stockholm - Volvo hat sich mit 12,85 Prozent am schwedischen Nutzfahrzeug-Hersteller Scania beteiligt und schließt eine spätere Fusion beider Firmen nicht aus. Volvo habe für den Anteil an seinem Konkurrenten 5,2 Milliarden schwedische Kronen (umgerechnet rund 1,1 Milliarden Mark) bezahlt. Das teilte das Unternehmen am Freitag in Stockholm mit. Volvo begrüße eine Diskussion mit den Scania-Eignern über ein Zusammengehen beider Firmen. Dadurch würde der größte europäische und der weltweit zweitgrößte Hersteller von Lkws und Bussen entstehen, erklärte Volvo.

Ein öffentliches Übernahmeangebot für Scania wolle man derzeit aber nicht abgeben, erklärte die AB Volvo, die selbst nach Medienberichten in den vergangenen Wochen immer wieder als mögliches Objekt einer Firmenübernahme gehandelt worden war.

Die Verbindung mit Scania könne als Antwort auf die jüngsten Fusionsspekulationen um Volvo gesehen werden, sagte der Chef der Volvo-Lastwagensparte, Karl-Erling Trogen. Volvo habe seinen Willen gezeigt, eine schlagkräftige Kombination der beiden Lkw-Hersteller zu bilden. Die Verbindung mit Scania werde Synergien auf der Kostenseite bringen. Weiter wollte sich Trogen zur künftigen Zusammenarbeit der beiden Firmen nicht äußern.

Daimler-Chrysler zeigte sich von der angekündigten Verbindung seiner beiden Konkurrenten nicht überrascht. Der für Nutzfahrzeuge zuständige Bereichsvorstand Kurt Lauk sagte auf der Internationalen Nutzfahrzeugmesse in Brüssel, Daimler-Chryser sei sich im klaren gewesen, daß sich an der Eigentümerstruktur von Scania etwas ändern würde. Der oberste Lkw-Manager des Daimler-Chrysler-Konzerns sagte weiter, seiner Meinung nach sollte die Entscheidung von Volvo verhindern, daß Scania von einem großen Konkurrenten übernommen wird. Sein Unternehmen habe kein Gebot für Scania abgegeben. Es habe zwar Anfragen gegeben, Daimler-Chrysler habe die Höhe des geforderten Preises aber als lächerlich betrachtet, sagte Lauk.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.