Epcos Schätzungen der Analysten erfüllt

Land in Sicht. Schlechte Zahlen, aber Ende des Jahres soll es wieder aufwärts gehen.

München - Epcos  hat im abgelaufenen Quartal die Gewinnzone wieder knapp erreicht und die Schätzungen der Analysten damit erfüllt. Der Hersteller von elektronischen Bauelementen hat im 1. Quartal 2001/2002 (1. Okt. 2001 bis 31. Dez. 2001) ein Ergebnis nach Steuern von vier Millionen Euro und einen Gewinn je Aktie von 0,06 Euro erzielt. Wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte, habe das EBIT-Ergebnis der Vorperiode noch bei 127 Millionen Euro gelegen. Die Aktie reagierte mit leichten Kursgewinnen.

Die Erlöse des Herstellers elektronischer Bauteile seien verglichen mit dem Vorquartal noch einmal um zwölf Prozent auf 318 Millionen Euro gesunken, teilte Epcos am Donnerstag mit. Im Vorjahresquartal war noch ein Umsatz von 574 Millionen Euro erzielt worden. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen brach im Jahresvergleich von 127 Millionen Euro auf 6 Millionen Euro ein.

Ursache für das schwache Ergebnis seien zum einen der Preisverfall im Chipsektor und zum anderen die anhaltende Schwäche im europäischen Gesamtmarkt, wo EPCOS rund zwei Drittel seiner Umsätze tätige.

Der Auftragseingang sei auch um 31 Prozent auf 275 Millionen Euro gestiegen. Doch sieht Epcos einem unverändert schwierigen 2. Quartal gegenüber und erwartet deshalb auch keinen nennenswerten Umsatzanstieg. Erst in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres könne mit einer generellen Erholung der Märkte gerechnet werden.