Kamps Die Geschäfte laufen besser

Der Backkonzern legt bei Ergebnis und Umsatz zu. Der Ausblick ist verhalten optimistisch.

Düsseldorf - Die im M-Dax notierte Kamps AG  hat 2001 nach vorläufigen Zahlen den Nettokonzernumsatz auf 1,7 (Vorjahr: 1,5) Milliarden Euro gesteigert. Das Betriebsergebnis vor Firmenwertabschreibungen (Ebita) erhöhte sich auf 107 (103,4) Millionen Euro, wie der Backwarenkonzern am Mittwoch vor Handelsbeginn mitteilte.

Die Firmenwertabschreibungen betrugen 20,6 Millionen Euro und hatten den Angaben zufolge keinen Einfluss auf das Ergebnis. Die Bankverbindlichkeiten wurden um 54 Millionen auf 168 Millionen Euro reduziert. Der im Ausland erzielte Umsatzanteil stieg auf rund 30 (21,9) Prozent. Ohne Akquisitionen lag das Umsatzplus bei fünf Prozent. In wesentlichen Bereichen sei die operative Marge verbessert worden, hieß es.

Umsätze sollen um fünf Prozent anziehen

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Kamps ein organisches Umsatzwachstum von fünf Prozent. Die im Vorjahr eingeleiteten Strukturmaßnahmen sollen "zu einer deutlichen Ebita-Verbesserung" beitragen.

Das Unternehmen wird die endgültigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr bei der Bilanz-Pressekonferenz am 7. März vorlegen. Die Hauptversammlung findet am 23. April in Düsseldorf statt.

Kamps kündigte ferner die Platzierung von Schuldverschreibungen im Nennbetrag von 300 Millionen Euro mit Fälligkeit im Jahr 2009 an. Die Platzierung werde von J.P. Morgan und BNP Paribas begleitet. Kamps erwarte, dass die Platzierung Mitte Februar abgeschlossen sein werde, hieß es.