Motorola Rote Zahlen

Der US-Handyproduzent machte 1998 einen Verlust von einer Milliarde Dollar. Grund sei der Umbau des Unternehmens, hieß es.

Schaumburg/Illinois - Motorola schreibt rote Zahlen. In 1997 hatte es noch einen Gewinn von 1,2 Milliarden US-Dollar gegeben. Der Umsatz ging 1998 um ein Prozent auf 29,4 Milliarden US-Dollar zurück.

Von Oktober bis Dezember 1998 konnte das Unternehmen seinen Umsatz jedoch gegenüber dem Vorjahreszeitraum um ein Prozent auf 8,34 Milliarden Dollar steigern. Dabei wurde ein Ertrag von 159 Millionen Dollar erzielt (1997: 321 Millionen).

Für die schlechten Zahlen ist nach Angaben des Motorola-Präsidenten Robert L. Growney der Unternehmensumbau verantwortlich. Dieser komme jedoch gut voran, so daß Mitte 1999 voraussichtlich ein Gewinn von einer Milliarde Dollar erzielt werde. Bisher waren 750 Millionen Dollar angepeilt worden.

Die Belegschaft von Motorola ist seit Mitte 1998 um 17.000 Mitarbeiter vermindert worden. Weitere 5500 Stellen sollen abgebaut werden, davon allein 4500 im Zubehör- und Computersektor, der an CTS Corporation verkauft wird.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.