Gateway Konzern macht Gewinne und streicht 2300 Jobs

Der PC-Hersteller kehrt in die Gewinnzone zurück, feuert aber weitere 2300 Mitarbeiter.

New York (dpa) Trotz positiver Gewinnentwicklung will sich der amerikanische PC-Hersteller Gateway von bis zu 2300 Mitarbeitern trennen. Das gab Gateway am Donnerstag nach Börsenschluss in New York bekannt. Zwar sei man im vierten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt, dennoch sei eine Personaleinsparung von 16 Prozent geplant.

Der zweitgrößte Hersteller von Personalrechnern legte einen Gewinn von 5,1 Millionen Dollar oder zwei Cent je Aktie vor. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum hatte Gateway 128,2 Millionen Dollar oder 40 Cent je Aktie Verlust ausgewiesen. Der Gewinn in der Berichtsperiode ist der erste seit fünf Jahren.

Der Umsatz fiel auf 1,14 Milliarden Dollar von 2,45 Milliarden Dollar im Jahr zuvor. Im nachbörslichen Handel stiegen Gateway bis zu 49 Cent auf 6,85 Dollar.

Finanzchef Joseph Burke, sagte, Gateway habe sich im zurückliegenden Quartal stärker auf den Verkauf von Geräten der oberen Preisklasse konzentriert, werde jedoch künftig auch den Vertrieb der Billig-Geräte wieder fördern.

Voriges Jahr stieg Gateway aus den europäischen und asiatischen Märkten aus, legte mehrere Werke und Geschäftsstellen still und baute das Personal um ein Drittel ab. Mit der Entlassung weiterer 2200 bis 2300 Mitarbeiter werde die Gesamtbeschäftigtenzahl auf 11.700 fallen, teilte das Unternehmen mit.