Mobilcom Gefahr aus Frankreich?

Spekulationen um die France Telecom. Die WestLB geht von einem schnellen Übernahmeangebot aus.

Düsseldorf - Für die Analysten der WestLB wird ein öffentliches Übernahmeangebot der France Telecom  für Mobilcom  immer wahrscheinlicher. Der Preis wäre günstig und eine Kontrollmehrheit wichtig, um die Marketingstrategie der Mobilfunktochter Orange  schnell umzusetzen, schrieben die Analysten in einer am Mittwoch in Düsseldorf veröffentlichten Studie.

Die Chancen auf eine kurzfristige Übernahme schätzen die Experten auf über 50 Prozent: Obwohl es Hinweise gebe, dass France Telecom an einer Übernahme arbeite, bleibe dieses Szenario dennoch nur eine Spekulation. Die französische Telefongesellschaft ist derzeit offiziell mit 28,5 Prozent an Mobilcom beteiligt und kann diesen Anteil ab 2003 bis 2006 aufstocken.

Die Analysten meinen allerdings, eine vorzeitige Übernahme könne für France Telecom sinnvoll sein: Bis Juli 2002 müsse das Unternehmen ohnehin hohe Kreditgarantien liefern, um Kredite für 4,7 Milliarden Euro zu verlängern. Mit einem Preis von weniger als 1,5 Milliarden Euro wäre die Übernahme der Mobilcom derzeit "billig".

Gegen ein Angebot spräche nach Ansicht der Experten lediglich, dass France Telecom zusätzliche Schulden von insgesamt sieben Milliarden Euro buchen müsste und in der Gewinn- und Verlustrechnung ein Verlust von "schätzungsweise einer Milliarde Euro" verkraftet werden müsse.