Ixos Rekordüberschuss

Das Softwarehaus will Anteile zurückkaufen. Die Aktie legt zweistellig zu.

Das am Neuen Markt notierte Softwareunternehmen Ixos will sich durch den Rückkauf eigener Aktien für Zukäufe rüsten. Wie viele Aktien gekauft werden sollen, teilte das Unternehmen am Montag nicht mit. Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2001/02 (30. Juni) hielt das Unternehmen seinen Umsatz und das operative Ergebnis auf Vorjahresniveau.

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) sei geringfügig um 100.000 Euro auf 4 Millionen Euro gestiegen. Angesichts des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes seien die selbstgesteckten Ziele damit erreicht worden, sagte eine Unternehmens-Sprecherin. Der Kurs der Aktie  stieg bis zum Handelsschluss um über 20 Prozent.

4,5 Millionen Euro Überschuss

Der Umsatz lag im zweiten Quartal mit 33 Millionen Euro knapp unter dem Vorjahreswert von 33,6 Millionen Euro. Der Überschuss stieg vor allem durch Sondereffekte von 0,1 Millionen Euro auf 4,5 Millionen Euro. Dies sei ein Rekordwert in der Firmengeschichte.

Für das gesamte Geschäftsjahr rechnet das Softwarehaus weiter mit einem Wachstum von fünf Prozent bei Umsatz und operativem Ergebnis. Ursprünglich hatte das Unternehmen mit 10 bis 15 Prozent Wachstum gerechnet, diese Prognose nach einem Umsatzrückgang im ersten Quartal aber gesenkt. Die endgültigen Zahlen für das zweite Quartal will Ixos am 30. Januar veröffentlichen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.