Chemieindustrie Prognose korrigiert

Die Branche hat wegen der Krisen in Asien, Rußland und Lateinamerika ihre Produktionsvorhersage für 1999 halbiert.

Frankfurt/Main - Die Chemieindustrie erwarte nur noch ein Plus von einem Prozent in diesem Jahr bei Umsatz und Produktion anstatt der noch im Herbst vorhergesagten zwei Prozent. Das sagte Verbandspräsident Hans-Dietrich Winkhaus am Donnerstag in Frankfurt am Main. Auch der Stellenabbau werde weitergehen, wahrscheinlich würden ein bis zwei Prozent der derzeit 484.000 Jobs gestrichen.

Bereits 1998 ließ der Nachfragerückgang in Übersee den Umsatz um ein Prozent schrumpfen. Winkhaus warnte die Bundesregierung erneut davor, die Branche mit einer Ökosteuer zu belasten. Noch herrscht Winkhaus zufolge keine Krisenstimmung: "Wir befinden uns nicht in einer Rezession." Die deutschen Chemieunternehmen gingen aber davon aus, daß 1999 ein schwieriges Jahr werde. Vom Ausland würden kaum positive Effekte ausgehen, und von der Binnenkonjunktur seien lediglich bescheidende Impulse zu erwarten.

Beim Ergebnis erwartet der Verband "keine Verbesserung, aber auch keine dramatische Verschlechterung".

Schon 1998 habe sich nach gutem Start die Konjunktur im Strudel der Asienkrise deutlich abgeschwächt, sagte der Verbandspräsident. Insgesamt schrumpfte der Umsatz der Branche den Schätzungen des Verbandes zufolge 1998 auf 187 Milliarden Mark. Der Inlandsumsatz ging dabei um ein halbes Prozent, das Auslandsgeschäft sogar um 1,5 Prozent zurück.

Die Asienkrise traf die Chemieindustrie laut Winkhaus besonders, weil die Branche rund elf Prozent ihrer Produkte nach Fernost exportiert. Die Ausfuhren nach Asien seien "regelrecht eingebrochen", sagte Winkhaus. Der Rückgang der Exporte nach Japan und in die Asean-Staaten habe im zweistelligen Bereich gelegen. Zugleich erreichten die Importe aus Nordamerika, Asien und Südamerika als Folge von Dollarabwertung und Wirtschaftskrise zweistellige Zuwachsraten. Der Handelsüberschuß der Branche blieb mit 48,6 Milliarden Mark dennoch der zweitgrößte, hinter dem Rekordwert von 1997.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.