Börse Neuerung bei Aktien

Die Preise für wenig gehandelte Wertpapiere sollen von Februar an nur noch in einer täglichen Auktion ermittelt werden.

Frankfurt/Main - Durch die Bündelung der Aufträge soll die Bildung realistischer Preise verbessert werden. Dies teilte der für die Börsenaufsicht zuständige Staatssekretär im hessischen Wirtschaftsministerium, Matthias Kurth, am Donnerstag in Frankfurt mit.

Nicht betroffen seien Werte, die im Deutschen Aktienindex Dax, dem M-Dax, dem Stoxx und dem Neuen Markt gehandelt werden, berichtete das Vorstandsmitglied der Deutschen Börse AG, Reto Francioni. Ebenfalls fortlaufend gehandelt werden alle Wertpapiere, bei denen ein Betreuer für zusätzliches Handelsvolumen sorgt.

Nach der Ausweitung des elektronischen Handels auf alle zugelassenen Aktien waren teilweise hohe Unterschiede zwischen den Preisen auf dem Börsenparkett und denen im Computerhandel beobachtet worden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.