Biodata Insolvenz beantragt

Das Nemax-50-Unternehmen steht vor dem Aus. Die Softwareschmiede ist pleite.

Lichtenfels - Die Biodata Information Technology  hat beim zuständigen Amtsgericht Korbach beantragt, ein Insolvenzverfahren zu eröffnen. Verhandlungen zur Sicherung einer positiven Fortführung laufen weiter, geht aus einer Ad-hoc-Mitteilung vom Dienstag hervor.

Ursachen für die Insolvenz sind Überschuldung und drohende Zahlungsunfähigkeit, heißt es. Dabei strebe Biodata in Zusammenarbeit mit dem noch zu benennenden Insolvenzverwalter eine Restrukturierung an, um das Unternehmen weiterzuführen.

Nach externer Untersuchung der finanziellen Situation durch Wirtschaftsprüfer wurde die Überschuldung Biodatas am 30. Oktober festgestellt. In der Folge begannen außergerichtliche Vergleichsverfahren mit den Gläubigern, heißt es in der Mitteilung weiter. Hinzugekommen seien Gespräche mit verschiedenen potenziellen Investoren und Kreditgebern, um die Liquidität zu erhalten.

Überschuldung und drohende Zahlungsunfähigkeit hätten bislang nicht abgewendet werden können. Biodata stehe jedoch weiter in intensiven Verhandlungen mit dem Ziel, in Kürze zu konkreten Ergebnissen zu kommen, um die Liquidität zu sichern.


Verwandte Artikel