Linde Zinsbelastung drückt Konzernergebnis

Der Konzern senkt die Ergebnisprognose für 2001, hält an den Umsatzzielen aber fest.

Wiesbaden - Der Spezialist für Industriegase und Kältetechnik Linde  hat in den ersten neun Monaten 2001 bei Ergebnis und Umsatz zugelegt, seinen Ergebnisausblick für das Gesamtjahr aber gesenkt. Das operative Ergebnis (Ebita) sei um 3,6 Prozent auf 515 Millionen Euro gestiegen, teilte Linde am Donnerstag mit.

Auf Grund einer höheren Zinsbelastung sei das Konzernergebnis vor Steuern (Ebt) jedoch um 4,4 Prozent auf 281 Millionen Euro zurückgegangen. Den Umsatz bezifferte das Unternehmen auf 6,185 Milliarden Euro, was ein Plus von 2,3 Prozent bedeutete. Zugleich habe sich der Auftragseingang per Ende September um 2,8 Prozent auf 6,752 Milliarden Euro erhöht.

Am Ziel, 2001 den Umsatz um rund acht Prozent zu erhöhen, werde festgehalten. Das Ebita der Arbeitsgebiete werde sich um rund acht Prozent erhöhen, hieß es. Bislang hatte Linde erklärt, das Ebita werde 2001 deutlicher als der Umsatz wachsen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.