Kursrallye Nur eine Bullenfalle?

Gewinnmitnahmen drücken den Markt deutlich ins Minus. Händler bezweifeln, dass der Aufschwung von Dauer ist: Für eine Abkühlung der Kauflaune gibt es gewichtige Gründe.

Frankfurt/New York - Die kräftigen Gewinne an der Nasdaq hatten zumindest dem Neuen Markt am Freitag zunächst weiteren Schub gegeben. Gewinnmitnahmen drückten jedoch bereits am Vormittag sowohl Dax und Nemax wieder ins Minus. Am Nachmittag bauten die Indizes ihre Verluste aus.

Rekordgewinn im Dax

"Die Erholung hat ein gefährlich hohes Tempo vorgelegt", sagte ein Händler. Nemax All Share und Nemax 50 hatten bereits am Donnerstag ihre Verluste seit den Terroranschlägen vor vier Wochen wieder wettgemacht. Der Standardwerteindex Dax hatte während der vergangenen drei Wochen fast 25 Prozent zugelegt - der größte Kurszuwachs in der deutschen Aktiengeschichte innerhalb von 14 Handelstagen.

Rallye von billigem Geld getrieben

Das Ausmaß der Kursgewinne ist jedoch nicht mit fundamentalen Unternehmensdaten zu erklären. Viele Investoren sitzen noch auf hohen Liquiditätsbeständen und investierten in der Furcht, den Aufschwung zu verpassen. Nach den Zinssenkungen der Notenbanken werden die Märkte zudem mit billigem Geld geflutet.

Der Herdentrieb der Anleger und die steigende Hoffnung auf einen Erfolg der Militäraktion in Afghanistan hatten den Kaufrausch angeheizt. Die schwierige wirtschaftliche und politische Situation habe sich jedoch nicht grundlegend geändert. "Die Welt ist noch nicht wieder in Ordnung", fügte ein Händler hinzu.

Dies lässt bei den Analysten von Delbrück Asset Management Zweifel darüber aufkommen, ob die Erholung von Dauer ist. Für eine nachhaltige Erholung fehle aktuell noch die nötige Klarheit hinsichtlich der militärischen und politischen Lage, hieß es in einer Studie des Investmenthauses.

Schließlich verzeichnete die Umsätze des US-Einzelhandels im September den stärksten monatlichen Rückgang seit fast zehn Jahren. Experten sahen als Ursache dafür vor allem die Massenentlassungen in der US-Wirtschaft sowie Auswirkungen der Terroranschläge vom 11. September. Indessen gibt es Hinweise auf eine Erholung der Zuversicht der US-Verbraucher. Der Verbrauchervertrauens-Index der University of Michigan stieg im Oktober vorläufigen Angaben zufolge überraschend auf 83,4 Punkte. Volkswirte hatten mit einem deutlichen Rückgang auf 76,0 Punkte gerechnet.

Short-covered Rallye

Die Erholung der US-Börsen in den vergangenen Tagen hat außerdem zahlreiche Short-Verkäufer gezwungen, ihre Positionen zu schließen und Aktien zurückzukaufen. Dieselben Spekulanten, die nach den Anschlägen auf fallende Kurse gewettet und den Markt mit nach unten geprügelt haben, würden jetzt angesichts der Trendwende ihre Positionen schließen und damit den Aufwärtsimpuls verstärken, hieß es bereits am Donnerstag in Frankfurt. Doch auch eine solche "short-covered Rallye" ist nicht mit einer wirklichen Erholung zu verwechseln.