Gateway Drei Hersteller, zwei Meinungen

Im Gegensatz zu Dell warnt der der viertgrößte PC-Hersteller in den USA vor Verlusten.

New York - Der viertgrößte PC-Hersteller in den USA, Gateway, erwartet für das dritte Quartal einen höheren Verlust als von Analysten bislang angenommen. Grund für die Gewinnwarnung sei die seit den Anschlägen in den USA am 11. September rückläufige Nachfrage, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach Börsenschluss mit.

Gewinne erst im vierten Quartal

Der Verlust werde voraussichtlich zwischen 14 Cent und 17 Cent je Aktie liegen. Analysten waren zuvor von einem Verlust von lediglich vier Cent je Aktie ausgegangen. Zugleich bekräftigte Gateway seine Prognose, im vierten Quartal vor Steuern in die die Gewinnzone zurückkehren zu können.

Für das vierte Quartal prognostizieren Analysten einen Gewinn von einem Cent. Nach der Gewinnwarnung sank die Gateway-Aktie im nachbörslichen Handel zunächst, erholte sich dann aber wieder.

"Ein bereits hartes Betriebsumfeld ist in den vergangenen Wochen noch härter geworden", sagte Gateway-Chef Ted Waitt. "Wir beginnen aber, eine Normalisierung des Geschäfts zu sehen und hoffen, dass wir das Schlimmste der Auswirkungen dieser Ereignisse hinter uns haben", fügte Waitt hinzu.

Branchenführer Dell bestätigte Prognose

Konkurrent Dell, der weltgrößte Computerhersteller, hatte dagegen am Donnerstag seine Finanzprognose für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2001/2002 bekräftigt. Zudem teilte Dell mit, neue Kunden hinzugewonnen und seine operativen Ausgaben im Griff zu haben. Dell rechnet für das laufende Quartal mit einem Gewinn von 0,15 bis 0,16 Dollar je Aktie und einem Umsatz zwischen 7,2 und 7,6 Milliarden Dollar. Die PC-Branche werde sich voraussichtlich Mitte 2002 erholen, hieß es. Die Aktie von Dell verbuchte nach der Bekräftigung der Prognose deutliche Kursgewinne und schloss mit einem Plus von 8,14 Prozent auf 22,32 Dollar.

Compaq pessimistisch

Der weltweit zweitgrößte PC-Hersteller Compaq, der vor der Fusion mit Konkurrent Hewlett-Packard steht, hatte am Montag nach Börsenschluss in New York gewarnt, dass der Konzern im dritten Quartal 2001 wohl operativ Verluste schreiben und auch die Analysten-Prognosen für den Umsatz nicht erreichen werde.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren