Zinsen Pfeifen im Walde

Bear Stearns erwartet weitere aggressive Zinssenkungen. Die Höhe dürfte selbst Greenspan überraschen.

Die US-Notenbank Federal Reserve wird ihren Leitzins nach Einschätzung des Investmenthauses Bear Stearns bis zum Ende des ersten Quartals 2002 auf 2,75 Prozent reduzieren. Trotz der prognostizierten Senkung um einen vollen Prozentpunkt bis zum Jahresbeginn gehen die Ökonomen der Bank davon aus, dass die Fed bei ihrer nächsten Sitzung des Offenmarktausschusses am 21. August lediglich einen Zinsschritt von 25 Basispunkten auf dann 3,5 Prozent beschließen wird.

Nullwachstum?

Die jüngsten Konjunkturdaten seien nicht derart besorgniserregend gewesen, dass aggressivere Maßnahmen nötig wären, heißt es. Die erste Schätzung für das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der USA von plus 0,7 Prozent im zweiten Quartal wird den Analysten zufolge auf ein Nullwachstum korrigiert werden.

Auf Grund der Steuererleichterungen sei dann zwar bis zum Jahresende mit einer Belebung des Wirtschaftswachstums zu rechnen, doch werde dieser Effekt bereits im Frühjahr wieder nachlassen. Vor diesem Hintergrund werde sich die Fed zu weiteren Zinsschritten entschließen.