Lufthansa Aktie nach Abstufungen unter Druck

Nach der Gewinnwarnung melden sich die Analysten zu Wort. Die Zukunft sieht düster aus.

Frankfurt am Main - Die Aktien der größten deutschen Fluggesellschaft, Lufthansa, haben ihre Talfahrt fortgesetzt. Die Lufthansa-Papiere verloren im Nachmittagshandel am Donnerstag rund 0,8 Prozent, nachdem sie am Vortag rund fünf Prozent nachgegeben hatten.

Händlern zufolge belastet die Gewinnwarnung vom Mittwoch weiterhin den Aktienkurs. Zudem hätten führende Investmentbanken ihre Gewinnerwartungen und Anlageempfehlungen für Lufthansa herabgestuft. Am Donnerstag senkte Morgan Stanley Dean Witter seine Gewinnprognose, und Commerzbank Securities stufte die Aktie auf "Reduzieren" herab.

Beide Banken zeigten sich wenig überrascht über die Gewinnwarnung der Fluglinie. Ausgehend von weiteren Schwierigkeiten in dieser Branche hätten die Analysten jedoch ihre Modellrechnungen dem sich verschlechterten Marktumfeld angepasst. Die Lufthansa erwartet nun einen operativen Ertrag von rund 700 Millionen bis 750 Millionen Euro in diesem Jahr.

Morgan Stanleys alte Prognose habe bereits bei 750 Millionen Euro gelegen. Um der Konjunkturverlangsamung in Europa und den daraus resultierenden schwachen Passagierzahlen Rechnung zu tragen, hätten die Analysten ihre Schätzung nun aber auf 608 Millionen Euro gesenkt, hieß es.

Die Analysten von Commerzbank Securities befürchten, dass die Lufthansa ihre Planzahlen nicht erfüllen wird. Sie zeigten sich besorgt über die "sekundären Auswirkungen" des Piloten-Streiks, insbesondere über die Verschiebungen im Lohn- und Gehaltsgefüge des Unternehmens, dessen Belegschaftsmehrheit sich mit 3,5 Prozent mehr Lohn abgefunden habe.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.