Dell Prognosen gesenkt

Der weltgrößte Computerhersteller senkt die Prognosen für das zweite Quartal. Die Aktie verliert.

New York/München - Dell hatte am Donnerstag nach Börsenschluss ein Ergebnis für das erste Quartal veröffentlicht, das im Rahmen der Analystenerwartungen lag. Später dann senkte der weltgrößte Computerhersteller aber für die nächsten drei Monate seine Prognosen für Umsatz und Gewinn. Während in den USA kräftig Stellen gestrichen werden, will Dell in Deutschland Personal einstellen.

Umsatz soll um acht Prozent sinken

Im zweiten Quartal rechne Dell mit einem Umsatzrückgang gegenüber den ersten drei Monaten um fünf bis acht Prozent. Der Gewinn könne bis auf 15 Cents je Aktie zurückgehen, hieß es. Analysten haben bislang im Durchschnitt mit 18 Cents je Aktie gerechnet. Zu Handelsauftakt in den USA gab die Aktie von Dell rund drei Prozent nach.

Den Gewinn für das erste Quartal bezifferte Dell mit 462 Millionen Dollar oder 17 Cents je Aktie nach 466 Millionen Dollar im Vorjahresquartal. Der Umsatz sei um zehn Prozent auf acht Milliarden Dollar gestiegen.

Dell hatte im ersten Quartal Compaq als weltgrößten PC-Hersteller abgelöst und dabei vor allem über großzügige Preisnachlässe Marktanteile hinzugewonnen.

Mehr Stellen und mehr Umsatz in Deutschland

Als Reaktion auf die schwache Nachfrage hatte Dell Anfang Mai angekündigt, in den kommenden zwei Quartalen bis zu 4000 Arbeitsplätze zu streichen. Bereits im Februar und März hatte Dell 1700 Arbeitsplätze gestrichen.

Anders als in den USA will Dell in Deutschland Mitarbeiter einstellen. "Wir wollen besonders den Vertrieb ausbauen", sagte Dell-Deutschland-Chef Matthias Schädel am Freitag in München. Die Zahl der Beschäftigten soll bis zum Jahresende um rund 100 auf 800 steigen. Im ersten Quartal habe Dell den Umsatz in Deutschland um 20 Prozent gesteigert.

Bezogen auf die Stückzahlen der ausgelieferten Computer wuchs Dell um mehr als 27 Prozent. Konkrete Zahlen für den deutschen Markt nennt Dell allerdings nicht.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.