Fresenius Medical Care Anleger flüchten in defensive Werte

Vor Bekanntgabe der Geschäftszahlen stürmen die Aktien des Dialyse-Spezialisten die Dax-Spitze.

Frankfurt am Main - Die Aktien der Fresenius Medical Care haben am Donnerstag mit einem deutlichen Plus von über zwei Prozent die Gewinnerliste im Dax angeführt. Die Papiere profitieren von der Krise bei den Technologiewerten und einer Herabstufung des Chemiesektors durch die Credit Suisse First Boston. Anleger schichten dabei in die eher defensiven Werte um.

Zudem will das Bad Homburger Unternehmens, das im Dialysegeschäft tätig ist, kommende Woche seine Bilanzzahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorlegen. "Anleger erwarten, dass Fresenius Medical Care in der kommenden Woche gute Zahlen für das Geschäftsjahr 2000 vorlegen wird", erklärte ein Händler der niederländischen Großbank ABN Amro.

"Nach unseren Schätzungen wird Fresenius Medical Care für das Jahr 2000 einen Umsatz von 4,285 Milliarden Dollar und einen Nettogewinn von 214 Millionen Dollar ausweisen", sagte Oliver Kämmerer vom Bankhaus Julius Bär, der die Aktie derzeit mit "Halten" einstuft. Im Vorjahr lag der Nettogewinn bei 170 Millionen Dollar. Der Gewinn pro Aktie erreichte 1999 2,15 Dollar und sollte nach Analystenschätzungen der Bayerischen Landesbank im Jahr 2000 auf 2,31 Dollar ansteigen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.