Börsen Anleger mit guter Laune

Banken- und Automobilaktien haben am Donnerstag für einen festen Trend an den deutschen Börsen gesorgt.

Frankfurt - Der Xetra-Dax schloß mit einem kräftigen Plus von 2,25 Prozent bei 5067,99 Punkten. Ausschlaggebend für die gute Laune der Anleger war nach Angaben von Händlern unter anderem der starke Dollar, der sich im Verlauf über der Marke von 1,70 Mark halten konnte. Auch die zunehmende Tendenz zu Firmenfusionen habe die Kurse gestützt, hieß es.

Am Freitag könne sich die Entwicklung nach oben fortsetzen, sagten Marktteilnehmer. Störende Einflüsse von der Wall Street seien angesichts des Feiertags in den USA weitgehend ausgeschlossen. Analysten mahnten jedoch auf mittlere Frist zur Vorsicht. "Die kurzfristig überkaufte Markttechnik und das fehlende Umsatzvolumen sprechen dafür, daß dem Dax eher wieder die Luft ausgeht", hieß es. Sollte der Index an der wichtigen Widerstandszone von 4800 bis 5000 scheitern, wäre mit einer stärkeren Korrektur zu rechnen.

Von der stabilen US-Devise profitierten vor allem Automobilwerte. DaimlerChrysler legten 4,38 Prozent auf 159,70 Mark zu, BMW 5,08 Prozent auf 1290,50 Mark. Der bayerische Automobilbauer hatte erklärt, man sei auf einen möglichen Konjunkturrückgang vorbereitet. Mit Ausnahme der Deutschen Bank (minus 0,05 Prozent auf 106,80 Mark) befand sich auch die Finanzbranche im Aufwind. "Hier spielt die Fusionsphantasie eine erhebliche Rolle", sagte ein Händler. Bei der Deutschen Bank sei dagegen nach der angekündigten Übernahme der US-Investmentbank Bankers Trust "etwas die Luft raus", hieß es.

Im Chemiebereich, der zur Hälfte mit Minuszeichen gekennzeichnet war, konnten sich lediglich Schering einem Kursverlust entziehen (plus 2,21 Prozent auf 212,60 Mark). Im Rahmen der Gespräche über eine Zusammenlegung der Life-Science-Bereiche von Hoechst und Rhône-Poulenc hatte Schering am Mittwoch nachmittag bestätigt, an diesen Verhandlungen beteiligt zu sein. Auch Hoechst legten mit 0,88 Prozent auf 75,66 Mark zu, lagen damit jedoch deutlich unter dem Marktdurchschnitt.

Sehr zurückhaltend zeigten sich die Investoren bei den Nebenwerten. Der MDax hielt sich mit minus 0,13 Prozent auf 3924,67 lediglich knapp behauptet.

Am Neuen Markt belief sich der Zuwachs auf durchschnittlich 1,54 Prozent. Regelrechte Kursexplosionen verbuchten SoftM (plus 33,1 Prozent auf 96,50 Mark) und Lösch (plus 26,35 Prozent auf 39,80 Mark). SoftM hatte seine Geschäftsprognosen für das laufende Geschäftsjahr erhöht, Lösch will zusammen mit Sero und anderen Unternehmen in einer neu zu gründenden AG aufgehen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.