Börse Müder Handel

Die deutschen Aktien haben am Mittwoch nach einem orientierungslosen Tag behauptet geschlossen.

Frankfurt/Main - Der Dax ging mit 4956,53 Punkten aus dem Geschäft, das entspricht einem Plus von 0,04 Prozent. "Es fehlten die Impulse", begründeten Händler die äußerst schwachen Volumina. Insgesamt schafften es lediglich acht Blue-Chip-Titel, die Umsatzmarke von einer Million Stück im Computerhandel zu überspringen.

Das Hauptinteresse der Anleger galt den Banken. Nach Gewinnmitnahmen am Vortag habe im Gefolge der Bankers-Trust-Übernahme durch die Deutsche Bank wieder die Fusionsphantasie im Mittelpunkt gestanden, sagten Marktteilnehmer. HypoVereinsbank legten 5,19 Prozent auf 140,95 Mark zu, Dresdner Bank 4,96 Prozent auf 71,37 Mark.

Die übrigen Standardtitel legten eine durchwachsene Entwicklung vor. Trotz Zuwächsen bis 2,5 Prozent im Chemiesektor brachen Hoechst um 4,29 Prozent auf 75,00 Mark ein. Das Chemieunternehmen bestätigte Gespräche mit der französischen Rhône-Poulenc über eine Fusion der Life-Science-Aktivitäten. Analysten bewerteten das Zusammengehen jedoch skeptisch.

Nach Vorstellung der Neunmonatszahlen gaben Deutsche Telekom ab. Trotz einer Steigerung der Rendite im Festnetzbereich sank der Kurs der Aktie um 2,61 Prozent auf 47,67 Mark. Von Verkaufsdruck wollten Händler allerdings nicht sprechen. Dazu seien die Umsätze zu gering.

Auf die Bremse traten die Anleger auch bei Daimler/Chrysler. Der Wert verlor 1,42 Prozent auf 153,00 Mark. Mitverantwortlich dafür waren offenbar Gerüchte, die Deutsche Bank wolle ihr Aktienpaket zur Finanzierung der Bankers-Übernahme verkaufen. Trotz eines Dementis der Deutschen Bank kam der Kurs nicht mehr an das Niveau des Vortagesschlusses heran.

Im Nebenwertebereich fiel vor allem der Trend bei Deutsche Babcock aus dem Rahmen. Der Kurs des Maschinen- und Anlagenbautitels sprang um 13,58 Prozent auf 92,00 Mark. Das Bankhaus Sal. Oppenheim hatte ein Kursziel von 105 Mark genannt und die Aktie wegen des schnellen Turnarounds des in die Schieflage geratenen Unternehmens von "verkaufen" auf "akkumulieren" hochgestuft.

Der MDax verbuchte ein Minus von 0,65 Prozent auf 3929,71 Zähler. Am Neuen Markt belief sich das durchschnittliche Minus auf 0,44 Prozent.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.