Bipop-Carire Börsennotierung in Frankfurt geglückt

Die Bank hat ihr Debüt am Neuen Markt gefeiert. Ziel ist die Aufnahme im Nemax-50.

Frankfurt am Main - Ein halbes Jahr nach der Mehrheitsübernahme an der Nürnberger Direktbank Entrium ist die italienische Bankengruppe Bipop-Carire am Neuen Markt in Frankfurt gestartet. Zeitgleich begann der öffentliche Umtausch der Aktien, teilte das Unternehmen in Nürnberg mit.

Gemessen an der Marktkapitalisierung gehört die viertgrößte italienische Bank zu den größten Unternehmen am Neuen Markt. Daher werde die baldige Aufnahme von Bipop-Carire in den Nemax-50-Index erwartet, hieß es.

Bei dem Umtauschangebot erhalten Kleinaktionäre für eine Aktie der ehemaligen Quelle-Bank Entrium sieben Anteilsscheine von Bipop-Carire. Die Umtauschfrist laufe bis zum 26. Januar, hieß es. Je nach Ergebnis solle Entrium nach Ablauf des Angebots entweder von der Börse genommen oder die Notierung für eine begrenzte Zeit im Geregelten Markt in Frankfurt fortgeführt werden.

Direkt nach Fristende sollen 40 Prozent am Entrium-Grundkapital, die derzeit von der Schickedanz-Beteiligungs-Holding (SBH) gehalten werden, an ausgewählte Investoren transferiert werden. Dafür wurde ein fester Kaufpreis von 8,43 eigenen Aktien pro Entrium-Papier vereinbart, berichtete das Unternehmen.

Bipop-Carire hatte im Juni 69 Prozent des Grundkapitals an der Entrium Direct Bankers AG erworben. In einem ersten Schritt hatte die Bank im November 28 Prozent des direkt von Mitgliedern der Familie Schickedanz gehaltenen Anteils an Entrium übernommen.

Von der Übernahme erwartet Bipop bis zum Jahr 2002 synergiebedingte Einsparungen von rund 160 Millionen Euro. Bipop-Carire notierte am Mittwoch bei 7,16 Euro (plus 2,29 Prozent). Eine Entrium-Aktie kostete 49,40 Euro (plus 2,4 Prozent).