Studiosus Konkurrent geschluckt

Der Studienreiseveranstalter übernimmt zwei Drittel seines bisherigen Wettbewerbers Marco Polo.

Frankfurt/Main - Studiosus baut nun seine Marktführerschaft weiter aus. Den Deal verkündeten die Studiosus Reisen München GmbH und die Marco Polo Reisen Individuell GmbH am Mittwoch in Frankfurt gemeinsam. Marke und Profil des erheblich kleineren, auf Fernreisen spezialisierten Partners blieben aber erhalten. Geschäftsführer ist weiterhin Wolfgang Schwotzer, der seit 40 Jahren in dieser Funktion arbeitet und ein Drittel der Anteile besitzt.

Die Konzentration auf dem Markt für Studienreisen nimmt damit weiter zu. Erst vor zwei Monaten hatte Studiosus die Übernahme der Dumont Klingenstein Studienreisen GmbH zum 1. Januar verkündet. Nach den Worten von Studiosus-Geschäftsführer Peter-Mario Kubsch ist als ernsthafter Konkurrent des Verbunds der "drei Traditionsmarken" Studiosus, Klingenstein und Marco Polo jetzt nur noch die TUI-Marke Dr. Tigges auf dem Markt. Zusätzlich gebe es etwa 45 kleine Mitbewerber in diesem Geschäft. Weitere konkrete Kaufabsichten habe Studiosus derzeit nicht.

Die Verhandlungen um eine Übernahme waren nach den Worten Schwotzers nötig geworden, weil die bisherigen Marco-Polo- Gesellschafter, Carl-Ernst und Rosemarie Fischer sich aus Altersgründen zurückziehen wollten. Obwohl Marco Polo nach Schwotzers Worten sowohl von Veranstaltern aus dem europäischen Ausland als auch von großen deutschen Unternehmen umworben wurde, sei die Entscheidung wegen des Qualitätsprodukts für Studiosus gefallen. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Mit Studiosus reisten im vergangenen Geschäftsjahr 1997/98 (31. Oktober) mehr als 95.000 Gäste. Der Umsatz lag bei 345 Millionen Mark. Das Unternehmen beschäftigt in München 220 Mitarbeiter, hinzu kommen 800 Reiseleiter. Bei Marco Polo buchten knapp 6.000 Reisende und brachten dem Unternehmen damit 38 Millionen Mark Umsatz. 200 Reiseleiter kümmerten sich um die Gäste. Der deutsche Markt liegt nach Schätzung von Kubsch bei etwa 250.000 Kunden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.