Hoechst/Rhône-Poulenc Fusionsverhandlungen bestätigt

Tagelang war spekuliert worden, nun ist es offiziell: Das Frankfurter Chemie-Unternehmen und die französische Konkurrenz beraten über einen Zusammenschluß.

Frankfurt/Main - Der Frankfurter Chemie- und Pharmariese Hoechst verhandelt mit der französischen Rhône-Poulenc über eine Fusion. Dies bestätigte die Hoechst AG am Mittwoch in Frankfurt. Bei den Verhandlungen gehe es um einen Zusammenschluß der "Life-Science"-Aktivitäten beider Unternehmen. "Ob die Verhandlungen zu einem Erfolg führen, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht sicher." Mehr als eine dreizeilige gemeinsame Erklärung gibt es allerdings bisher nicht.

In den vergangenen Tagen hatten verschiedene Zeitungen über einen bevorstehenden Zusammenschluß berichtet. "Le Monde" hatte zuletzt am Dienstag geschrieben, führende Manager des französischen Konzerns seien für drei Tage nach Deutschland gereist, um abschließende Gespräche mit Hoechst zu führen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.