Neuer Markt Internetfirmen vor Zahlungsschwierigkeiten

Knapp die Hälfte der Firmen am Wachstumsmarkt steht vor finanziellen Schwierigkeiten.

Hamburg - Viele Unternehmen aus dem Bereich der Neuen Technologien stehen einer Studie zufolge vor Liquiditätsproblemen. Für die am Montag veröffentlichte Untersuchung der Universität Witten-Herdecke im Auftrag der "Financial Times Deutschland" wurden insgesamt 68 Unternehmen überprüft. 31 von ihnen und damit 46 Prozent seien "stark gefährdet".

In der Studie werde erstmals die Möglichkeit der Unternehmen berücksichtigt, frisches Kapital zu beschaffen. Ziel der Untersuchung sei es gewesen, den Unternehmen Handlungsstrategien zur Verbesserung ihrer Lage aufzuzeigen. "Diese Strategien richten sich nach der Liquiditätsposition und dem Potenzial, neues Kapital aufzunehmen", berichtete das Blatt.

Dazu seien die Firmen in die Gruppen stark, mittelmäßig und gering gefährdet unterteilt worden.

Biotechnologiefirmen hätten in der Studie gut abgeschnitten. Nur ein Biotech-Wert sei demnach stark gefährdet. Die Internet-Werte seien dagegen in Ungnade gefallen.