Tokioter Börse Sorgen um Konjunktur und Politik

Der Tokioter Aktienbörse steht angesichts von Sorgen über die wirtschaftliche und innenpolitische Lage des Landes eine schwierige Woche bevor.

Tokio - Experten rechnen damit, das sich der Nikkei-Index für 225 führende Werte zwischen 14.500 und 15.500 Punkten bewegen wird. Am Freitag hatte das Kursbarometer der asiatischen Leitbörse beim Stand von 14.835,33 Punkten geschlossen.

Der angeschlagene Regierungschef Yoshiro Mori wollte am Dienstag sein Kabinett umbilden. Kurz zuvor hatte er durch den überraschenden Rücktritt des Generalsekretärs seiner Regierungspartei LDP, Hiromu Nonaka, einen weiteren schweren Dämpfer hinnehmen müssen, nachdem Mori erst kürzlich nur knapp ein Misstrauensvotum überstanden hatte.

Medienberichten zufolge konnte Mori Finanzminister Kiichi Miyazawa und Wirtschaftsplaner Taichi Sakaiya überzeugen, auch dem neuen Kabinett zur Verfügung zu stehen. Auch Außenminister Yohei Kono wird demnach im Amt bleiben. Beobachter schlossen jedoch zugleich nicht aus, das der angeschlagene Premier Mori vorzeitig abgelöst wird.

Neben der unklaren politischen Lage machen sich die Investoren zunehmend Sorgen über ein Abflauen der Wirtschaftserholung, nachdem die jüngsten Daten zur Industrieproduktion schwächer als erwartet ausgefallen waren. Gespannt werden an diesem Montag die Zahlen zur Wirtschaftsleistung für Juli bis September und am Freitag die Zahlen über Auftragseingänge für Maschinen erwartet.