Börse heute Das Zittern geht weiter

Die Zitterpartie an den deutschen Börsen geht weiter. Die Aktien gaben ihre Gewinne wieder ab.

Frankfurt am Main - Nach ansehnlichen Gewinnen im frühen Handel am Montag, verloren die Anleger wieder die Nerven. "Der Aktienmarkt ist übernervös", sagte ein Händler. Ein kleiner Anstoß reiche aus, um die Unsicherheit wieder aufflackern zu lassen. Konnte zunächst die Meldung vom Erfolg des Präsidentschaftskandidaten George W. Bush in Florida den internationalen Börsen Auftrieb geben, so sorgten Kursabgaben im späten amerikanischen Handel für überstürzte Verkäufe an den deutschen Börsen.

Anleger sichern ihre Gewinne

"Die Anleger versuchen nach den schlechten Erfahrungen in den vergangenen Wochen ihre Gewinne so schnell wie möglich zu sichern", erläuterte Händler. Mit der Schlussglocke stand der Dax mit 0,49 Prozent auf 6696 Zähler leicht im Plus. Die Wachstumswerte im Nemax-50 verloren 1,18 Prozent auf 3562 Stellen. Im M-Dax stiegen die Nebenwerte um 0,22 Prozent auf 4779 leicht an. Zum Handelsschluss in Deutschland notierte der Dow Jones in New York mit 1,1 Prozent auf 10.582 Punkte im Plus. Die Technologiebörse Nasdaq gab um 0,6 Prozent auf 2885 Zähler nach.

Aufregung und "Märchenstunde" am Neuen Markt

Für Aufregung sorgten am Neuen Markt Gerüchte über den Medienwert EM.TV. Am Wachstumsmarkt kursierten Spekulationen, die Boulevardzeitung Bild werde in ihrer Dienstagsausgabe die Insolvenz des Unternehmens melden. Die Bild-Zeitung dementierte auf Anfrage von dpa einen entsprechenden Bericht.

"Auch EM.TV hat bestätigt, dass an dem Gerücht nichts dran ist", sagte ein Händler. Er schloss nicht aus, dass die Spekulationen gezielt gestreut wurden. "Am Neuen Markt ist zur Zeit Märchenstunde", fügte er hinzu. Wenn auch Märchen mit Wirkung: Die Spekulationen über EM.TV seien ein gewichtiger Grund für die Verluste im späten Handel gewesen, sagte ein anderer Händler. EM.TV verloren um 7,70 Prozent auf 22,43 Euro.

Technologietitel unter den Top-Gewinnern im Dax

Ruhiger ging es im Dax-Handel zu: Auf der Gewinnerseite standen Technologietitel. Zu den Top-Werten gehörten Infineon mit einem Gewinn von 3,85 Prozent auf 51,20 Euro. Zu den Verlierern gehörten dagegen Schering mit minus 2,03 Prozent auf 67,89 Euro. Die Investmentbank Commerzbank Securities hatte das Papier des Unternehmens auf "halten" abgestuft.

Autowerte notierten überwiegend fest

Volkswagen schafften mit einem Gewinn von 4,55 Prozent auf 57,95 Euro in den letzten Handelsminuten den Sprung an die Dax-Spitze. BMW legten um 1,63 Prozent auf 35,53 Euro zu. Dagegen gaben DaimlerChrysler erneut ab und fielen um 1,62 Prozent auf 47,29 Euro.

KarstadtQuelle leiden unter Gewinnmitnahmen

Unter Druck gerieten nach Vorlage von Unternehmenszahlen auch KarstadtQuelle. Das Papier des Einzelhandelskonzerns gab um 0,62 Prozent auf 38,25 Euro ab. Ein Analyst nannte Gewinnmitnahmen nach den Quartalszahlen als Auslöser. Die Zahlen seien "gar nicht so schlecht" ausgefallen, sie seien aber noch nicht der Beweis dafür, dass das im Oktober vom neuen Vorstandschef Wolfgang Urban angekündigte Einsparungsprogramm bereits wirke.

Gerüchte um EM.TV belasten den Neuen Markt

Die Gerüchte um EM.TV hätten "den ganzen Markt nach unten gerissen", sagte ein Händler einer Münchner Großbank. "Und falls sich das wirklich bewahrheiten sollte, wäre das eine Katastrophe für den Neuen Markt."

Zu den Gewinner in Nemax-50 zählten erneut Pandatel mit plus 6,69 Prozent bei 51,21 Euro. Angeblich, so Marktegerüchte, treibe erneut ein Käufer den Kurs nach oben. Gauss Interprise legten um 5,41 Prozent auf 7,01 Euro zu, und D.Logistics verteuerten sich um 3,13 Prozent auf 56,00 Euro. Das Hofheimer Logistikunternehmen hatte am Morgen den Kauf von 51 Prozent an der MondealNet GmbH bekannt gegeben. Die österreichische Gesellschaft vertreibt Dienstleistungen im E-Commerce.

Eurofins profitiert von BSE-Skandal

Von dem BSE-Skandal profitierten die Aktien des französischen Analytikunternehmens Eurofins Scientific. Eurofins verfügt nach eigenen Angaben über das einzige Analysesystem, mit dem Fleischprodukte eines BSE-getesteten Rindes über die gesamte Logistikkette hinweg verfolgt werden können. Die Aktie gewann bis zur Schlussglocke 28,83 Prozent auf 50,50 Euro.

Mobilcom-Kurs immun gegen Querelen um Schmid

Ein leichtes Plus von 0,14 Prozent auf 57,58 Euro verbuchte die Aktie von Mobilcom. Das Papier zeigte sich Händlern zufolge völlig unbeeindruckt von der Zivilprozessklage in Millionenhöhe gegen den Mobilcom-Chef Gerhard Schmid.

Comdirect verbilligten sich um 2,05 Prozent auf 22,50 Euro. Der Online-Broker will zum 1. Dezember einen eigenen Geschäftsbereich Investmentbanking aufbauen und damit seine Position im Neuemissionsgeschäft stärken. Die Analysten von Merck Finck erwarten sich von diesem Schritt keine große Expansion der Geschäfte.

Europas Börsen notieren fest

Die europäischen Börsen notierten überwiegend fester, so auch London und Paris. Der EuroStoxx50 stieg um 0,1 Prozent auf 4945 Zähler.

Euro über der Marke von 85 Cent

Der Euro schaffte den Sprung über die 85 Cent-Marke und kostete 0,8524 Dollar. Der Dollar lag bei 2,2952 Mark. Der Rentenmarkt tendierte höher. Der Bund-Future zehnjähriger Staatsanleihen kletterte um 0,1 Prozent auf 106,44 Punkte. Der Rentenindex Rex stieg ebenfalls um 0,1 Prozent auf 110,69 Zähler. Die Deutsche Bundesbank stellte die Umlaufrendite bei 5,17 Prozent (Vortag: 5,15) fest.