Data Display Verschiebt seinen Börsengang

Nach Atlantik Networxx und Depfa IT hat nun auch Data Display seinen Börsengang verschoben.

München - Das auf Bildschirm-Technik spezialisierte Elektronik-Unternehmen hat nach eigenen Angaben den für kommenden Montag geplanten Börsengang auf Eis gelegt. Die derzeitige Stimmung an den Börsen und das Zögern institutioneller Anleger hätten den Ausschlag für diesen Schritt gegeben, sagte ein Sprecher von Data Display.

Unternehmen wollen sich nicht unter Wert verkaufen

Man werde jetzt die Marktentwicklung abwarten und eventuell im Frühjahr 2001 über einen neuen Termin nachdenken. "Obwohl wir seit unserer Gründung schwarze Zahlen schreiben, sind wir traurigerweise in den Strudel an der Börse hineingezogen worden." Im gegenwärtigen Kapitalmarktumfeld wären große Anleger wie Aktienfonds nicht mehr bereit gewesen, einen ursprünglich anvisierten Preis in zweistelliger Euro-Höhe zu bezahlen.

"Damit hätten wir uns unter Wert verkauft, das wollten wir nicht", sagte der Sprecher weiter. Dieselben Begründungen hatten auch der Halbleiter-Vermarkter Atlantik Networxx und der Anbieter von IT-Lösungen für den Immobilienbereich Depfa IT angeführt.

Data Display steigert Umsatz und Gewinn

Aktuelle Planungen des seit 1993 bestehenden Unternehmens seien durch den verschobenen Gang aufs Börsenparkett jedoch nicht gefährdet. In den ersten neun Monaten legte der Umsatz um 32 Prozent auf 34,5 Millionen Euro (67,5 Millionen Mark) zu. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) stieg auf 5,7 Millionen Euro. Im Gesamtjahr 1999 hatte das Unternehmen 34,6 Millionen Euro umgesetzt und ein Ergebnis von 6,2 Millionen Euro erzielt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.