Infomatec Zentrale erneut durchsucht

Nur wenige Tage nach der Festnahme zweier Infomatec-Vorstände hat die Staatsanwaltschaft die Firmenzentrale des Softwareunternehmens erneut durchsuchen lassen. Die beiden Gründer bleiben in Haft.

Augsburg - Bei der Durchsuchung seien weitere Unterlagen sicher gestellt worden, bestätigte Oberstaatsanwalt Hans-Jürgen Kolb. Eine Zeugenaussage habe den Verdacht ergeben, dass der Staatsanwaltschaft wesentliche Dokumente vorenthalten würden. "Diese Dokumente haben wir gefunden", so Kolb.

Während die Untersuchungen gegen Infomatec weiterlaufen, hat das Unternehmen mittlerweile Klaus Zieglmeier in den Aufsichtsrat berufen. Neuer Vorsitzender dieses Gremiums ist Professor Dr. Wolfgang Klüver. Darüber hinaus wurden die Weichen für die Bestellung des neuen Vorstandes gestellt. Geleitet wird das Unternehmen derzeit von Finanzvorstand Karl Gruns.

Vorstände bleiben in Haft

Am vergangenen Donnerstag waren die beiden Infomatec-Gründer Gerhard Harlos und Alexander Häfele wegen Fluchtgefahr festgenommen worden. Sie sollen nach Angaben von Kolb bis auf weiteres in Untersuchungshaft bleiben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen Kursbetrug, verbotene Insider-Geschäfte und falsche Darstellung der Unternehmensverhältnisse vor.

Wie sich die neuen Funde auf den Abschluss der Ermittlungen auswirken, lässt sich nach Worten von Kolb noch nicht abschätzen. "Es kann schnell gehen - es kann sich aber auch noch hinziehen." Seine Behörde arbeite mit aller Energie an dem Fall.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.