Deutsche Bank Herr von drei Dörfern

Von seinen Industrie-Beteiligungen will sich Vorstands-Chef Rolf Breuer trennen. Statt dessen steigt er bei Feriendörfern ein.

Paris - Die Deutsche Bank und das französische Ferienunternehmen Pierre & Vacances haben die Freizeitsparte Center Parcs von der britischen Brauerei Scottish & Newcastle (S&G) gekauft.

Die Unternehmen hätten sich auf einen Kaufpreis von 670 Millionen Pfund, rund 2,19 Milliarden Mark, geeinigt, teilte Pierre & Vacances am Dienstag mit. S&N hatte die aus 13 Feriendörfern bestehende Sparte zum Verkauf angeboten, um sich künftig stärker auf das Braugeschäft zu konzentrieren.

DB Capital Partners, die Beteiligungsgesellschaft der Deutschen Bank, wird den Angaben zufolge die Kontrolle über drei Feriendörfer auf britischem Boden übernehmen.

Die restlichen zehn Feriendörfer in Frankreich, Deutschland, Belgien und den Niederlanden übernehme ein Gemeinschaftsunternehmen zwischen der Deutschen Bank und Pierre & Vacances, an dem die Unternehmen jeweils zu 50 Prozent beteiligt seien, hieß es weiter.

Das Geschäft erfolgt nach Firmenangaben in bar. Investoren des britischen Konzerns hatten angeblich mit einem deutlich höheren Kaufpreis von 800 Millionen Pfund gerechnet.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.