Rat des IW Halle "Griechenland sollte Banken vorübergehend schließen"

Von mm-newsdesk
Bankautomat in Athen: "Griechenland sollte Banken vorübergehend schließen und Kapitalverkehrskontrollen einführen, völlig unabhängig davon, ob das Land in der Euro-Zone verbleiben kann oder nicht"

Bankautomat in Athen: "Griechenland sollte Banken vorübergehend schließen und Kapitalverkehrskontrollen einführen, völlig unabhängig davon, ob das Land in der Euro-Zone verbleiben kann oder nicht"

Foto: REUTERS

Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) rät Griechenland zur zeitweisen Schließung der Kreditinstitute. "Griechenland sollte Banken vorübergehend schließen und Kapitalverkehrskontrollen einführen, völlig unabhängig davon, ob das Land in der Euro-Zone verbleiben kann oder nicht", erklärte IWH-Präsident Reint Gropp am Montag.

Das würde der Regierung Zeit verschaffen, um entweder einige der notwendigen Reformen zu verabschieden oder aber die nötigen Vorbereitungen dafür zu treffen, eine Parallelwährung einzuführen. "Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung in Griechenland könnte sonst zu einem Ansturm auf die Banken führen", warnte Gropp.

Seit November 2014 hätten die Kunden der griechischen Banken ihre Einlagen bereits um rund 40 Milliarden Euro oder rund ein Fünftel verringert. In den vergangenen Tagen seien noch einmal sechs Milliarden Euro abgehoben worden. Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen könne kurzfristig verhindert werden, dass das Bankensystem weiter destabilisiert werde.

Kapitalverkehrskontrollen begrenzen den Betrag, den Personen oder Unternehmen von ihren Konten abheben, und beschränken internationale Transaktionen.

la/dpa-afx
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.