Christoph Daum Verworrene Unschulds-Geschichte

Der wegen Drogenvorwürfen geschasste Fußballtrainer will sich in Deutschland einem zweiten Haartest unterziehen. Die Geschichte um seinen entlastenden Test in den USA wird unterdessen immer dubioser.

Köln/Orlando - "Wir gehen davon aus, das wir eine zweite Analyse machen lassen", sagte Daums Anwalt Dietmar Tambor am Freitag in Köln. Bei welchem Institut die Analyse vorgenommen wird und wann mit einem Ergebnis zu rechnen ist, sagte er nicht.

Die Pläne für eine zweite Analyse in Deutschland begründete der Anwalt des ehemaligen Trainers des Fußball-Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen mit den Worten, Daum glaube nicht, "dass seine Haare eine solche Analyse abgeben". Die erste Untersuchung durch das Institut für Rechtsmedizin an der Uni Köln war positiv.

Am Vortag hatte das Kölner Anwaltsbüro Stankewitz, Tambor und Schmitte mitgeteilt, Daum habe in den USA eine Haaranalyse vornehmen lassen. Das Ergebnis ist nach Angaben der Kanzlei negativ ausgefallen und belegt die Unschuld Daums.

Allerdings sind die Umstände dieser Haarprobe dubios. Nachdem es gestern hieß, Daums Haare seien in Orlando/Florida analysiert worden, meldet die "Bild"-Zeitung heute, der Daums Unschuld beweisende Test wäre in Las Vegas vonstatten gegangen.

Danach habe sich Daum zwar eine Probe in Orlando, wo sich der Coach nach seinem Rauswurf in Leverkusen seit 21. Oktober versteckt hält, entnehmen lassen. Das Labor "PEAK Medical Services" habe die Haare dann jedoch zum "American Toxicology Institute" in Las Vegas geschickt. Dort seien keine Spuren eines Kokain-Konsums ermittelt worden.

Noch verworrener wird die Daumsche Unschulds-Story dadurch, dass die zuerst als Testlabor genannte Filiale der "American Medical Laboratories" (AML) in Orlando, laut "Bild", nun doch keinen zweiten Haartest gemacht hätte.

Daum habe, so zitiert "Bild" dessen Anwälte, bei "AML" nur eine Urin- und Blutprobe abgegeben. Die Ergebnisse dieser beiden Untersuchungen sind bisher noch nicht bekannt geworden.