Pixelpark Bertelsmann will Anteile nicht verkaufen

Die Multimedia-Agentur bekommt Rückendeckung von Großaktionär Bertelsmann. Der Gütersloher Medienkonzern hat einen Pixelpark-Verkauf dementiert. Die Aktie bleibt dennoch im Sturzflug.

Gütersloh - Der Bertelsmann-Konzern hat Gerüchte dementiert, denen zufolge ein Rückzug aus dem Engagement bei Pixelpark erwägt wird. Eine Sprecherin des Gütersloher Medienriesen sagte, dass das Aktienpaket an der Multimedia-Agentur nicht zum Verkauf angeboten würde.

In den vergangenen Tagen ist die Pixelpark-Aktie stark unter Druck geraten, nachdem Gerüchte über einen Bertelsmann-Ausstieg im Umlauf waren. Die Aktien der Multimediaagentur waren im Oktober 1999 erstmals am Neuen Markt notiert worden. Der Emissionspreis betrug 15 Euro, zwischenzeitlich stieg das Papier auf 193 Euro. Am Freitag büßte der Titel 14,29 Prozent auf 37 Euro ein.

Bertelsmann, die vor kurzem bei der amerikanischen Musiktauschbörse Napster eingestiegen ist, hält rund 60 Prozent an Pixelpark.