Fielmann Baut Standort in den Niederlande aus

Der Mann, der das Geschäft mit den Brillen umkrempelte, ist auf Rekordkurs. Das Unternehmen von Vorstands-Chef Günther Fielmann breitet sich in Europa immer weiter aus.

Hamburg - Rückwirkend zum 1. Juli habe Fielmann die Optikkette Groenveld Brillen en Contaclenzen B.V. mit Sitz in Rotterdam übernommen, teilte der Gründer und Vorstandsvorsitzende am Freitag mit.

Sein Unternehmen, das in diesem Jahr bereits die Hofland Optiek in Oldenzaal in den übernommen hatte, verfüge im Nachbarland damit über zehn Geschäfte. Mittelfristig sollen 50 Filialen eröffnet werden. Der 60-Jährige will in den Niederlanden einen Umsatz von 200 Millionen Mark und einen Marktanteil von 13 Prozent erzielen.

Fielmann steigerte sein Ergebnis vor Steuern in den ersten neun Monaten diesen Jahres verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 12,8 Prozent auf 101,2 Millionen Mark. Bis zum Jahresende soll es auf den Spitzenwert von 137 Millionen Mark und damit um zwölf Prozent steigen.

Der Konzernumsatz legte bis Ende September nach Firmenangaben um fast zwölf Prozent auf 831,6 Millionen Mark zu. Der Brillenabsatz stieg von 3,5 Millionen auf 3,7 Millionen Stück. Auch im kommenden Jahr rechnet Fielmann mit zweistelligem Wachstum bei Umsatz und Ertrag. 30 Filialen sollen zu den 477 Filialen hinzukommen.

Den Maßstab für das Europa-Geschäft habe das Center in Zürich gesetzt, sagte Fielmann. Es setze damit mehr als 25 Millionen Mark um, was nach seinen Berechnungen dem 30-fachen Jahresumsatz eines traditionellen Optikers entspreche. In Wien habe sich Fielmann bereits 35 Prozent des Marktanteils erarbeitet. In Amsterdam sei 2001 ein weiteres Großcenter geplant.

Mit massiver Preis-Werbung und seinem Massen-Geschäft schaffte der Unternehmer vor 20 Jahren den Sprung an die Spitze seines Geschäftsfelds: 1982 baute er in Kiel das mit 7000 Brillen größte Optik-Center Europas. Heute ist das Unternehmen mit 1,3 Milliarden Mark Umsatz und 20 Prozent Marktanteil größter Optiker der Republik und weltweit die Nummer drei.