Provider Bereiten Preissenkungen vor

Schon bald soll das Internet günstiger werden. Nach der Entscheidung der Bonner Regulierungsbehörde zu Internet-Pauschaltarifen bereitet nicht nur AOL Preissenkungen für den Zugang zum weltweiten Datennetz vor.

Berlin - Die Branche rechne mit Tarifsenkungen bis zu 30 Prozent in den kommenden Monaten. Konkreter wolle aber noch keine Firma werden, weil zunächst abgewartet werden müsse, welche Vorgaben die Deutsche Telekom auf Großhandelsseite mache. Das meldet die "Berliner Zeitung".

Danach haben Unternehmen wie Mobilcom, Talkline und Mannesmann Arcor befragt. Nur der T-Online-Konkurrent AOL kündigte bereits an, seinen Internet-Pauschaltarif von derzeit 78 Mark im Monat demnächst auf "ungefähr 40 bis 45 Mark" zu senken.

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post hatte die Telekom verpflichtet, Internet-Anbietern bis spätestens Februar eine Industrie-interne Flatrate anzubieten.

Damit soll es den Firmen möglich werden, einen günstigen Festpreis für zeitlich unbegrenztes Surfen im Internet anzubieten, ohne sich damit ins unternehmerische Aus zu manövrieren.

Bisher wird die beim Internet-Surfen nötige Mitnutzung des Telekom-Netzes Industrie-intern minutengenau abgerechnet. Dauer-Surfer können eine Flatrate damit für den Anbieter schnell unwirtschaftlich werden lassen.