Intertainment Aktienkurs bricht ein

Das Medienunternehmen hat seine Umsatz- und Gewinnerwartungen für das laufende Geschäftsjahr nach unten korrigiert. Am Markt bricht der Kurs der Aktie ein.

Frankfurt am Main - Bei der Vorstellung der Neunmonatszahlen am Freitag hat Intertainment seine Prognose für 2000 auf 170 Millionen Mark Umsatz und 60 Millionen Mark Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) reduziert. Der Kurs der Aktie rutschte darauf hin erneut in den Keller.

Am Neuen Markt schloss die Aktie am Freitag als schwächster Wert mit einem Minus von annähernd 30 Prozent auf 14,50 Euro.

Bereits am Donnerstag war der Intertainment-Kurs vor Bekanntgabe der Zahlen um mehr als 28 Prozent auf gut 20 Euro eingebrochen. Der Höchstkurs vor knapp einem Jahr lag bei 137 Euro.

Lieferung von Kinofilmen verschiebt sich

Die Lieferung von drei Kinofilmen und Verhandlungen über TV-Rechte hätten sich verschoben, hieß es zur Begründung. Ursprünglich hatte Intertainment mit einem Umsatz von 290 Millionen Mark und einem EBIT von 84 Millionen Mark gerechnet.

Das Neunmonats-EBIT steigerte sich hingegen verglichen mit dem Vorjahr um mehr als das Vierfache auf 63,4 Millionen Mark. Beim Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit legte das Unternehmen in den ersten neun Monaten um 392 Prozent auf 51,4 Millionen Mark zu. Der Umsatz lag mit 145,3 Millionen Mark um 335 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum.