DaimlerChrysler Gewinnwarnung erwartet

Der Automobilkonzern wird nach Zeitungsberichten seine Prognosen für das vierte Quartal und 2001 nach unten korrigieren müssen. Der scheidende Chrysler-Chef Holden habe falsche Angaben zur Ertragslage von Chrysler gemacht.

Hamburg - DaimlerChrysler muss offenbar in nächster Zeit aufgrund ursprünglich unkorrekter Angaben des scheidenden Chrysler-Chefs James Holden seine Prognosen für das vierte Quartal sowie für 2001 erneut korrigieren. Das berichtet "Die Welt". Das "Wall Street Journal" schreibt, dass den deutsch-amerikanischen Autobauern im vierten Quartal ein Verlust ins Haus steht.

Erst vor zwei Wochen berichtete Holden der Zeitung zufolge auf einer Sitzung, dass der Ertrag sich nicht so entwickele, wie er es zuvor dargestellt habe. "Erst da hat sich der ganze Ernst der Lage gezeigt", habe es im Unternehmen geheißen.

Händlerin rechnet mit Gewinnwarnung

Im dritten Quartal verzeichnete Chrysler einen Verlust von 579 Millionen Euro. Im vierten Quartal sollte nach früheren Angaben die Rückkehr in die Gewinnzone erfolgen, schrieb die Welt. Eine Börsenhändlerin erklärte der Zeitung zufolge: "Ich rechne mit einer Gewinnwarnung."