Klaus Esser Wird Risikofinanzier

Der ehemalige Mannesmann-Chef hat einen neuen Job. Knapp ein Jahr nach dem verlorenen Abwehrkampf gegen Vodafone sind seine Mobilfunk-Kenntnisse gefragt.

Düsseldorf - Der 53-Jährige tritt als zwölfter Partner der US-Finanzierungsgesellschaft General Atlantic Partners (Greenwich/Connecticut) bei. Entsprechende Medienberichte wurden am Donnerstag in Unternehmenskreisen bestätigt.

Esser werde von Deutschland aus federführend für die Strategie im Telekommunikationsbereich verantwortlich sein und eine Führungsrolle für das Unternehmen in Europa übernehmen, teilte General Atlantic in einer Mitteilung mit. Anfang kommenden Jahres soll ein Firmenbüro in Deutschland eröffnet werden. Esser übernehme auch den Aufsichtsrats-Vorsitz der Apollis AG München, die Mobilfunk-Lösungen im Fokus habe.

Esser trieb als Vorstandsvorsitzender die Mobilfunkaktivitäten der Mannesmann AG in Europa voran und war dabei auf einen Kollisionskurs mit der britischen Vodafone-Gruppe geraten.

Nach der spektakulären Übernahme des Düsseldorfer Traditionskonzerns durch Vodafone schied er mit einer Abfindung von etwa 60 Millionen Mark aus. Esser wirkte in einer Kommission zum Entwurf eines deutschen Übernahmegesetzes mit.

General Atlantic konzentriere sich auf Informationstechnologien, Internet und internetgestützte Geschäfte. Das Unternehmen verwalte zehn Milliarden Dollar (23 Millairden Mark) Kapital.

Seit 1980 habe General Atlantic in 100 Firmen investiert. Wie Esser dem "Handelsblatt" sagte, wolle er seine Erfahrungen in der Telekommunikationsbranche Unternehmen zur Verfügung stellen, die neue UMTS-Dienste entwickeln.