Vectron Will internetfähige Kassen liefern

EC-Karten und Kreditkarten sind out. Der Hersteller von Kassensystemen arbeitet zur Zeit zusammen mit dem Softwarespezialisten Brokat an einem System, bei dem Kunden an der Kasse auch per Handy zahlen können.

Münster - Die Kassen für Gastronomie und Einzelhandel sollen in der Lage sein, Zahlungen per Handy entgegenzunehmen, sagte Vectron- Sprecher Jochen Fischer. Zu diesem Zweck habe Vectron eine Vereinbarung mit der Brokat AG geschlossen, einem Anbieter von Abrechnungssystemen für Netzbetreiber.

Die mobile Internetnutzung über das Handy als Zahlungsmittel sei der Markt der Zukunft, sagte Fischer. Vectron wolle sich rechtzeitig darauf einstellen, um als einer der ersten Hersteller den Markt mit ausgereiften Produkten beliefern zu können. Künftig sollen auch Tischreservierungen in Restaurants über die Internet-Kassensysteme möglich sein, sagte Fischer.

Brokat setzt sich für mobilen Standard ein

Das Stuttgarter Unternehmen Brokat setzt sich zusammen mit anderen Firmen für einen Standard für die sichere mobile Signatur ein. Dafür hat es Ende vergangenen Jahres das sogenannte daseSign-Konsortium mitgegründet.

Ebenfalls dabei sind Siemens, Mannesmann Mobilfunk, E-Plus, Hypo-Vereinsbank, das Trust Center der Telekom, der Chipkartenhersteller Gemplus. Sie wollen ein mobiles eSign-Verfahren entwickeln, mit dem jede Handy-Transaktionen digital unterschrieben werden kann.

In dem Bereich "Bezahlen per Handy" ist unter anderem auch das Internetunternehmen Paybox.net tätig. Beim Kauf muss der Kunde dem Verkäufer seine Handy- oder eine frei wählbare Paybox-Nummer geben. Der Kunde wird dann von Paybox.net auf dem Handy angerufen und muss die Summe durch eine Pin-Nummer bestätigen. Der Betrag wird dann vom Girokonto des Kunden via Lastschrift abgebucht.

An Paybox ist die Deutsche Bank AG seit März 2000 mit 50 Prozent beteiligt. Auch die Deutsche Bank 24 ist vor Kurzem bei dem Unternehmen eingestiegen.