Öl Preise erneut angezogen

Das Öl ist wieder teurer geworden. Die OPEC kündigte deshalb an, die Fördermenge zu erhöhen. Ob die Maßnahme den Preisanstieg stoppt, ist aber fraglich.

Wien - Nach Angaben der Organisation Erdöl exportierender Staaten (OPEC) kostete ein Barrel (159 Liter) in der vergangenen Woche 31,06 Dollar. In der Woche zuvor mussten noch 30,84 Dollar bezahlt werden, teilte das OPEC-Sekretariat am Montag mit.

Im vergangenen Jahr hatten für ein Barrel im Schnitt nur 17,47 Dollar gezahlt werden müssen. Das Kartell strebt einen Richtpreis zwischen 22 und 28 Dollar an.

Die OPEC habe ihre Förderung um täglich 500 000 Barrel erhöht, bestätigte das OPEC-Sekretariat weiter. Algerien hat am gleichen Tag angekündigt, seine Produktion ab sofort entsprechend um 36 000 auf dann 872 000 Barrel am Tag zu erhöhen.

Der Ölminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Obaid Bin Saif Al-Nasseri, verlangte von den OPEC-Mitgliedsländern die strikte Einhaltung ihrer Förderquoten.

Es sei "undenkbar", dass einige Länder die erhöhten Fördermengen anderer Länder übernähmen, weil diese ihre Produktion nicht ausweiten können. Einige Kartell-Staaten haben bereits die Grenze ihrer Kapazitäten erreicht.